Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie Du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Yanek (Yanek der Lyriker).
Veröffentlicht: 10.01.2019. Rubrik: Märchenhaftes


Die Siebten - Der Siedler-Trupp

Jaaren der Eroberer (dazumaliges Mitglied eines jungen Siedler-Trupps, Der Siebte)
01.01.01 Tag der Gründung

"Es ist die Sehnsucht nach etwas besserem..." Dies waren die wohl wichtigsten Worte die unser Urgründervater damals zu uns richtete. Mit dem er uns einerseits mitgeben wollte das wir nur etwas erreichen können wenn wir auch alles dafür geben. Andererseits das die Entwicklung unserer Zivilisation von jedem Einzelnen mit Träumen und Hoffnungen abhängt. Von Damals zu sprechen ist in unserer jungen Kultur wohl noch nicht angebracht. Es gibt aber nich viele mehr da draussen...

Wir waren in der Akademie unterrichtet worden um eine einzige Aufgabe zu erfüllen. Eine Aufgabe die zum Wachstum einer Zivilisation essenziell war. Man nannte uns so wortgewandt: Die Siedler. Für mich war das Ganze aber auch ein willkommener Weg endlich der Akademie und gewissen Leuten und Vorurteilen entfliehen zu können.

Auf der Akademie wurden Schüler in 5 Aufgabenbereiche eingeteilt. Meiner Spezialgebiet war der Kampf, die Strategie und Führung. Ich war nie ein Fan von Militärischen Ansichten - Die Ironie holt einem immer ein.

Mein bester und längster Freund Kairos, eigentlich seit ich Erinnerungen habe, war in der Ausbildung für Handel und Psychologie. Weitere Crew-Mitglieder wurden: Kawann der für das Baugewerbe zuständig sein wird. Indeleo für den Wissenschaftlichen Bereich und Aspeon für die Kulturelle Entwicklung.

Wir kamen mit Schiffen über den Ozean um hier eine neue Stadt zu Gründen. Uns hatte aber niemand gesagt das die Insel eine 72 Tägige Schiffsfahrt entfernt ist. Da kommt leicht der Gedanke auf es könnte sich um eine Art Erkundungsmission handeln. Stimmen wurden laut wie: "Dafür haben wir nicht unterschrieben." Der inbegriff für Interessens Schwäche.

Es hatte einen Grund dass, gerade jetzt und vorallem seine Gruppe auf eine solche Reise geschickt wurden. Obwohl die Gründungsväter wohl auch im Dunkeln tappen mussten, ansonsten hätten Sie uns wohl mehr Informationen mitgeben können. In diesem Rat war das aber nie ganz sicher, manchmal entstand der Eindruck beginnender Willkür. Sie sind waren aber auch verantwortlich das aus viele Dörfern nun lamgsam ein gemeinsames Reich entsteht.

Es konnte nicht ihr Interesse sein einen Selbstmord-Trupp ohne jegliche Erfolgsaussichten. Jeder Eingriff seitens unserer Regierung würde mindestens 144 Tage dauern. Das Kriegsschiff, Die sogennante May würde in einem Krisenfall oder in jedem Fall nach 3 Wochen zur ersten Berichterstattung nach Hause ablegen.

Die Mannschaft war also vorerst auf sich alleine gestellt. Mannschaft bedeutete in diesem Fall Jaaren und seine Truppe, umfassten insgesamt 5 Männer. Wir kamen mit 3 Booten über den Ozean. Glücklicherweise hattem wir kaum Probleme weswegen die ganze Besatzung überlebte In jedem Schiff fand, zusätzlich zu Jaaren und seine Mitgliedern, Platz für 20 Personen. Wir waren also 65 Menschen gestrandet auf einer Insel ohne Vorher informiert worden zu sein.

"Beginnen wir also endlich mit unserer Bestimmung, meine Freunde!", schreit Jaaren. Er zieht sein Schwert aus der Scheide und streckt es weit in die Luft. Die Spitze ragt weit in den Himmel, die Sonne reflektiert in dem Stück geschmiedeten Stahlts. "Schreiben wir unsere ganz eigene Geschichte. Wir tragen die Verantwortung dafür nun in den Händen."

Fortsetzung folgt...

Themen: Jaarens besondere Begabungen, Die ersten Schritte in allen Bereichen, Die Akademie, Der Ur- und die Gründungsväter, Die Hauptstadt und die anderen Siedler, ...

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Ein eigenes Auto
Der fiese Fritz
Mütter kann man sich nicht aussuchen