Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
4xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 14.09.2019. Rubrik: Lustiges


Die Frau im Ess-U-Vau

Herr Müller (M) kommt auf die Polizeiwache des kleinen Ortes und wendet sich an den diensthabenden Beamten (B).

M: Guten Tag, mein Name ist Horst Müller. Meine Ex-Frau ist eine Gefahr für die Allgemeinheit!

B: Inwiefern? Wie heißt die Dame?

M: Marita Schreckenberger. Nach der Scheidung hat sie ihren Geburtsnamen wieder angenommen. Der passt auch besser zu ihr. Sie fährt einen Ess-U-Vau und rast damit durch die Gegend!

B: Also, dass sie einen SUV fährt, ist noch kein –

M (unterbricht): Wie bitte? Einen Ess-Ju-Wie? Ach so, Sie meinen einen Ess-U-Vau.

B: Ja, also der SUV an sich ist kein Straftatbestand. Was meinen Sie denn mit „durch die Gegend rasen“?

M: Ich sehe es immer von meinem Fenster im fünften Stock aus! Ich bin Frührentner und habe genug Zeit, aufzupassen. Sie wohnt jetzt mit ihrem Freund auf der Gartenstraße und arbeitet noch immer bei der Firma Schmidt auf der Waldstraße. Dazwischen liegt ja die Königstraße, an der ich wohne. Zur Arbeit und zurück rast sie mit ihrem Ess-U-Vau über die Königstraße, als wäre es eine Autobahn!

B: Moment mal, Herr Müller. Sie wohnen im fünften Stock? Da können Sie die vorbeifahrenden Autos doch nur von oben sehen. Woher wollen Sie dann wissen, welches von Ihrer Ex-Frau gefahren wird?

M: Sie hat den einzigen grünen Ess-U-Vau in unserem Ort!

B: Also, Sie sind der Meinung, dass Ihre Ex-Frau an Werktagen zweimal täglich mit überhöhter Geschwindigkeit die Königstraße befährt.

M: Genau. Hier ist eine Straßenkarte. Den Weg, den sie nimmt, habe ich in Grün eingezeichnet, weil ihr Ess-U-Vau diese Farbe hat. Sehen Sie bitte: Von der Gartenstraße aus –

B (unterbricht): Herr Müller! Hören Sie auf. Dieser SUV, der Ihrer Meinung nach zu schnell fährt, ist vielleicht gar nicht der von Frau Schreckenberger.

M: Wie bitte?!? Ich sagte Ihnen doch, dass sie den einzigen grünen im Ort hat!

B: Fahren Sie eigentlich Auto?

M: Ja, natürlich.

B: Dann zeigen Sie mir doch bitte mal Ihren Führerschein!

M: Warum? Den hab ich im Moment nicht dabei. Bin zu Fuß gegangen!

B: Haben Sie überhaupt einen? Falls nicht, kriegen Sie eine Anzeige, weil Sie trotzdem Auto fahren. Auf der Karte wollten Sie den Weg in Grün einzeichnen, aber in Wirklichkeit haben Sie einen Rotstift benutzt. Sie haben eine Rot-Grün-Schwäche!

4xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Die grüne Perle
Das geträumte Todesdatum
Das Rätsel
Kommissar Kuhlmann und der Papierschnitzel
Ein Treffen in den Neunzigern