Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von Aurelie (aurelie).
Veröffentlicht: 21.11.2019. Rubrik: Nachdenkliches


wir

Vollkommen in Gedanken versunken, lief ich, mit meinem Tee in der Hand, ins Wohnzimmer rein, wo ich eigentlich nur meine Schwester erwartet hatte, doch als ich endlich hochblickte, wurde ich von seiner wunderbaren Präsenz überrascht. Fast hätte ich den heißen Tee fallen gelassen, als ich in sein ausdrucksstarkes Gesicht sah. Mein Herz machte automatisch einen Sprung, denn eigentlich dachte ich, dass ich ihn erst morgen wieder sehen würde, deshalb war meine Stimmung an dem Tag komplett gekippt. Ihn jetzt so zusehen, wie er mit seinem kleinen Bruder herumalbert, macht mich ganz wirr. Meine Mundwinkel zuckten automatisch nach oben, während er mich mit großen Augen ansah. Unsere Blicke trafen sich, es schien als würde die Zeit stehenbleiben. Fast hätte ich vergessen, dass meine Schwester uns mit verwirrten Blicken musterte. Fast.
Schnell wandte ich meinen Blick ab und hastete zur Couch am anderen Ende des Raumes. Dabei merkte ich, wie er mir hinterher sah, seine Augen funkelten an dem Abend besonders schön. Ich denke, dass er die Existenz meiner Schwester genauso wie ich vergessen hatte, denn daraufhin sah er schnell weg. Als ich mich mit verlegenem Blick hinsetzte, fing er an zusprechen. "Du hast dir Tee gemacht?", fragte er mich und ich bejahte dies, mit roten Wangen. Seine Stimme war rau und der Duft von Zigaretten umhüllte den Raum, wahrscheinlich hatte er vor kurzem auf der Terrasse geraucht. Komischerweise störte mich dieser Fakt bei ihm keineswegs, doch ich hinterfragte dies genauso wenig, wie meine komischen Gefühle für den Älteren. "Warst du gerade oben, was hast du getan?", ertönte seine Stimme daraufhin wieder und verwirrt blickte ich in sein markantes und ausgeprägtes Gesicht. "Ja, ich habe Musik gehört..", murmelte ich, immer noch ein leichtes Lächeln auf meinen Lippen. Er zog eine Augenbraue hoch und ein "Mhm" verließ sein Mundwerk. Daraufhin ließ er von seinem jüngeren Bruder ab und verschwand, doch davor schenkte er mir eins seiner süßesten Lächeln und ließ mein Herz ein weiteres Mal noch höher, schneller schlagen.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

Henrietta in der Basilika Sagrada Familia
Virus
All die grauenvollen Nächte