Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben von sylvia.
Veröffentlicht: 29.07.2020. Rubrik: Unsortiert


die Mutprobe

Die Mutprobe,

Freddy liegt mit kloppendem Herzen auf seinem Bett. Er hat sich seinen Wecker auf 23.30 Uhr gestellt und starrt nervös
auf die rot leuchtenden Zahlen seines Radioweckers. Seine Mutter kam wie immer in sein Zimmer um ihm nochmal
einen Gutenachtkuss zu geben. Freddy schwört sich, das war das letzte mal. Er ist ja kein Baby mehr. Zum Glück hat sie
nicht gemerkt das er noch seine Socken trägt.
23.15.Uhr. Freddy sucht seine Brille. Ganz leise steht er auf und sucht seine Hose. Wo ist der Gürtel? Freddy ist so aufgeregt.
Schnell noch Schuhe und Jacke. Dann muss er los.
So etwas hat er sich noch nie getraut. Sich heimlich rausschleichen. Aber er muss es wagen.
Freddy ist neu in seiner Klasse und möchte zur Clique dazu gehören. Leider wird es ihm nicht leicht gemacht.

Er schleicht über den Flur und geht heimlich zur Haustüre raus. Schnell die Treppe runter. Mist, Freddy hat sein Handy im Zimmer
liegen lassen. Nun aber schnell zum Parkplatz wo die anderen warten. Oh je, es ist so dunkel. Und da heult irgendwo ein Hund.
Die Laterne am Strassenrand ist auch kaputt, wie immer.
Grusselig, auf was hat er sich da eingelassen? Da kommen ja die anderen aus seiner Klasse. Freddy weis nicht genau was sie mit ihm vorhaben.

12 Jungs . Freddy wäre der !3. in der Clique.. Er muss es schaffen Hallo Freddy. Brillennase, so nennen sie ihn.
sooo , da bist du ja. Hast du das Toastbrot mitgebracht?
Hääää wie Toastbrot.????
NAH dann komm mal mit. So laufen sie durch die Strassen zum nahegelegenen Friedhof. Der lange Oskar grinst.
Der arme Freddy. Also, du läufst über den Friedhof Richtung Klo, da hat mein Opa immer eine Pumpe für sein Rad versteckt.
Wenn du das schaffst, gehörst du in unsere Clique .

Freddy rennt los. Ohne zu überlegen. Sein Herz rast. Er mag keine Friedhöfe. und da ist es wieder. das heulen.
Freddy erreicht das Klo . Wo ist die Pumpe?? Es ist so dunkel. Seine Hand greift ins Gebüsch. Da ist sie wirklich.
Jetzt aber zurück. Die anderen werden staunen. Da taucht der Hund wieder auf. Freddy rennt wie nie in seinem Leben.
Hilfe Hilfe. Lauft . ein grosser Hund ist hinter mir her. Freddy springt über den Zaun. Der Hund hinterher . Vor schreck laufen
alle anderen weg in verschiede Richtungen. Freddy auch. Wo ist der Hund? Freddy schaut sich um. Der Hund hat sich mit
seinem dicken Kopf am Zaum verhangen. Komplett ausser Atem läuft Freddy über den Parkplatz nach Hause. Aber mit
der Pumpe in der Hand.
Schnell schlüpft Freddy ins Haus leise in sein Zimmer. Und wirft sich aufs Bett. Erschöpft schläft er ein.
Am nächsten Morgen schimpft seine Mutter mit ihm wegen dem Dreck in seinem Zimmer. Alles voller Schmutz
von draussen.

In der Schule zeigt Freddy dann die Pumpe den anderen .Er hat es geschafft . Aber warum hast du das Toast nicht geworfen. ?
Fragt Oskar. Das war für den Hund. Dann ist der satt und friedlich. Brillennase.
ENDE

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Ein Seehund im Bikini
Die knorrige Eiche
EISBÄR UNTERWEGS