Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von van der Weiden.
Veröffentlicht: 29.07.2020. Rubrik: Unsortiert


DIE GLÜCKLICHE RETTUNG

An diesem Abend verabschiedet sich Judith von ihrer Freundin Helene und fuhr mit ihrem Auto einer Ente nach Hause.
Judith ging am nächsten Nachmittag noch ein bisschen im Park spazieren. Sie kam am See vorbei, wo etliche Leute am Badestrand badeten. Gerade an diesem Nachmittag waren die Wassertemperaturen herrlich. Das Wasser war nicht zu kühl und auch nicht zu warm. Es war genau richtig, um baden zu gehen. Was Judith auch tat. Sie schwamm ihre Runden und war nachher richtig ausgepowert.
Wie Judith wieder genug Kräfte gesammelt hatte, ging sie zum Ruderbootverleih, um sich ein Ruderboot aus zu leihen. Judith kam bei den Booten an und versuchte ein passendes Boot aus einer langen Schlange von Booten auszusuchen. Wie Judith ein passendes Boot gefunden hatte, legte sie ihre Sachen ins Ruderboot und schipperte davon. Das Wasser war ruhig und still. Hin und wieder kamen Enten und Schwäne vorbei. In den Ruderbooten saßen ein oder zwei Personen. Judith saß im Boot und auf einmal schepperte es. Das Ruderboot fuhr auf etwas hartes. War es ein Stein? Es gab einen richtigen Knall. So einen Stoß. Man sah, wie das Holz im Ruderboot nach gab und Wasser im Boot eindrang. Das Wasser lief nach und nach ins Boot. In Judith stieg immer mehr Panik auf. Die Panik steigerte sich immer weiter. Judith bekam Herzrasen. Sie fragte sich: "Warum hilft mir keiner? Sieht keiner die Notwendigkeit. Keiner nahm Notiz von ihr. Alle dachten, die Frau spinnt. Die ist hysterisch, die ist überdreht. Die will nur auf sich aufmerksam machen.
Jochen näherte sich dem Ruderboot von Judith. Judith schrie: " Endlich kommt einer vorbei. Ich gehe unter. Mein Boot läuft voller Wasser."
Jochen meinte: "Da passt noch viel Wasser rein. Es dauert noch eine Ewigkeit bis das Boot untergeht." Bloß keine Panik. Judith steckte voller Panik. Ihre Furcht steigerte sich, bis ins unermessliche. Sie bekam: "ANGST - FURCHT - PANIK - TODESANGST. Auf einmal kam Jochen und betrat das Ruderboot. Er griff nach Judith und rettete sie. Dabei stolperte Jochen und beide fielen ins Wasser. Zuerst kam Jochen mit dem Kopf aus dem Wasser. Er schüttelte sich und fragte sich, wo ist Judith? Jochen tauchte noch einmal nach Judith und fand sie nicht. Nach einiger Zeit tauchte etwas dunkles auf. Jochen griff danach und fasste nach den dunklen Haaren. Er zog Judith aus der Tiefe. Jochens Freude stieg ins unermessliche. Es war ein Genuss. Es war grandios. Beide schwammen am Strand. Klitschnass vielen sie sich um den Hals.
-ENDE-

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Das Knusperhäuschen der Hexe
Der ganz normale Wahnsinn
Ein schöner Spaziergang
WAS IST EINE WERTSCHÄTZUNG
DAS BUNTE MITEINANDER