Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von lets_get_creative.
Veröffentlicht: 21.08.2020. Rubrik: Persönliches


Meine Geschichte

Ich weiß nicht, wie ich anfangen soll, meine Geschichte zu erzählen. Ich bin nicht sicher, ob ich sie überhaupt erzählen sollte. Es fühlt sich an, als würde ich sie dadurch realer machen. Als würde ich alles noch einmal erleben.
Trotzdem weiß ich, dass ich sie erzählen muss. Sie kann dadurch nicht realer werden. Denn sie ist schon passiert. Es gibt keinen Weg zurück.
Aber wenn ich sie aufschreibe, kann ich sie nicht mehr zurücknehmen. Dann existiert diese Version der Geschichte. Und ich weiß nicht, ob meine Version der Wahrheit entspricht. Ein Teil von mir möchte diese Version glauben, ein anderer Teil von mir wünscht sich, dass es eine andere gibt. Aber das hier ist meine Wahrheit:

Es war ein schöner Abend. Wir wollten aufs Stadtfest und waren deshalb bei Freunden zum Vortrinken. Wir haben viel Wein getrunken und geredet. Es kamen noch ein paar Leute dazu. Er war vorher noch bei anderem Leuten zum Grillen eingeladen gewesen, als er ankam, waren die meisten (auch ich) schon mehr oder weniger betrunken. Er hatte etwas dabei, er sagte, es wäre MDMA. Es sah aus wie Zucker und roch auch danach. Ich erinnere mich, dass ich dachte, dass es für eine illegale Droge sehr unscheinbar war. Er bot uns immer wieder an, auch etwas davon zu probieren. Keiner von uns wollte etwas.
Er war für seine Verhältnisse sehr gut drauf. Er erzählte wieder von einem Mädchen, das er mochte. Ich sagte ihm, er solle die Finger von ihr lassen. Sie hatte einen Freund.
Ab irgendeinem Zeitpunkt war er sehr auf Körperkontakt aus. Mich störte es nicht wirklich, da es offensichtlich die Drogen waren, die ihn dazu brachten. Wäre es eine meiner Freundinnen gewesen, die körperliche Nähe gebraucht hätte, wäre es nicht anders gewesen. Wir waren Freunde.
Trotzdem war mir die ganze Zeit bewusst, dass er seine Hand auf meinem Rücken hatte. Es fühlte sich nicht richtig an. Wäre ich nüchtern gewesen, hätte ich mich wahrscheinlich von ihm weggesetzt. Aber ich war nicht nüchtern und wollte ihn nicht verletzen, indem ich mich von ihm zurückzog.

Es wurde immer später und die Leute fuhren nach Hause oder gingen schlafen. Er war auf dem Sofa eingeschlafen, auf dem ich eigentlich schlafen wollte und hatte sich mit meiner Decke zugedeckt. Er hatte immer noch seinen Arm um mich gelegt, während ich mich noch unterhielt. Ich erinnere mich noch, dass ich es irgendwie niedlich fand, dass er so schnell eingeschlafen war.
Eine Stunde später wollte ich auch schlafen gehen. Weil mein Schlafplatz schon besetzt war, legte ich mich einfach dazu. Wir waren schließlich Freunde, was sollte schon passieren?

Ich kann nicht sagen, ob ich eingeschlafen bin. Ich weiß noch, dass ich schlafen wollte, weil ich morgens früh aufstehen musste. Wahrscheinlich setzte ich mich damit so unter Druck, dass ich nie richtig einschlief. Trotzdem fühlte sich alles an wie ein Traum, wahrscheinlich auch durch die nicht unerhebliche Menge Wein, die ich getrunken hatte. Vielleicht reagierte ich deshalb zunächst nicht, als er anfing, sich zu bewegen. Ich weiß nur, dass es nicht richtig zu mir durchdrang, was passierte. Es fühlte sich nicht real an.
Zunächst war es nur seine Hand, die sich unter mein Oberteil schob. Im ersten Moment konnte ich nicht verarbeiten, was passierte. Seine Hand wanderte immer höher, bis zu meiner Brust. Allmählich begriff ich, was gerade passierte, aber ich war unfähig mich zu bewegen. Ein Teil von mir versuchte, es sich zu erklären. Er wusste wahrscheinlich wegen der Drogen nicht, was er tat. Er hatte sich nicht unter Kontrolle.
Es fühlte sich wie eine Ewigkeit, bis ich mich endlich bewegen konnte. Ich glaube, dass ich die ganze Zeit hoffte, dass es einfach wieder aufhörte. In dieser Zeit blieb seine Hand nicht wo sie war, sondern er legte sie auch auf meinen Bauch, auf meine Oberschenkel. Irgendwann schaffte ich es, mich aus meiner Trance zu lösen und von ihm abzurücken.
Ich kann nicht sagen, warum ich nicht einfach aufgestanden und gegangen bin. Mittlerweile denke ich, dass ich mir immer noch nicht bewusst war, dass das alles wirklich passierte.
Einen Moment lang dachte ich, es wäre vorbei. Dieser Moment fühlte sich wie eine Ewigkeit an, an Schlaf war nicht mehr zu denken. Jeder Muskel war angespannt, mein Körper war auf alles vorbereitet, obwohl mein Verstand immer noch nicht fassen konnte, was passierte. Das waren nur die Drogen. Das ist der Gedanke, an dem ich immer noch festhalte. Die Alternative wäre einfach zu schrecklich.
Als er sich wieder bewegte, reagierte ich sofort. Allerdings auf die falsche Weise. Scheinbar war mein Instinkt der Meinung, dass er mich nicht bemerken würde, wenn ich mich nicht bewegte. Er zog mich wieder zu sich ran. Ich bewegte mich immer noch nicht, wahrscheinlich in der Hoffnung, es würde dabei bleiben. Aber das tat es nicht.
Ich war erleichtert, als er seine Hand von meinem Bauch nahm. Vielleicht entspannte ich mich sogar ein wenig. Bis er sich wieder bewegte. Diesmal war es nicht seine Hand, die mich berührte. Ich konnte nicht verarbeiten, was passierte. Ich war absolut erstarrt, während er sich an meinem Oberschenkel rieb.
Ich kann nicht sagen, warum ich so lange brauchte, um aufzustehen. Es war wie ein Albtraum, aus dem ich nicht aufwachen konnte. Ich konnte mich nicht bewegen. Ich wollte nur, dass es wieder aufhörte. Aber es hörte nicht auf.
Ich weiß nicht, wie lange ich brauchte, um mich wieder zu bewegen. Aber irgendwann stand ich auf. Ich nahm mein Handy vom Couchtisch und ging aus dem Zimmer ohne mich umzudrehen.
Ich wollte ihn nicht ansehen. Wahrscheinlich zum Teil, weil ich mir solange ich ihn nicht ansah, einreden konnte, dass es ein böser Traum war. Ich glaube allerdings, dass ich vor allem Angst davor hatte, was ich sehen könnte. Ich hatte Angst, dass er wach war. Dass er mich ansah. Ich hatte Angst, dass er sich bewusst war, was er getan hatte.
Mittlerweile wünsche ich mir, ich hätte mich umgedreht. Dann hätte ich wenigstens jetzt eine Art Gewissheit.
Ich stand im Flur und wusste nicht, wo ich hingehen sollte. Ich konnte nicht nach Hause fahren, ich war betrunken und übermüdet. Also wohin?
In dem Raum, aus dem ich kam, hätte es noch eine Matratze gegeben. Ich konnte mich auf die Matratze legen und versuchen zu schlafen. Aber ich konnte nicht zurück in den Raum. Was, wenn er wach war? Ich hatte keine Angst vor ihm, nur Angst vor der Wahrheit. Angst vor einer anderen Version der Geschichte als meiner eigenen.
Also ging ich zunächst ins Bad und schloss mich ein, um mich zumindest ein bisschen sicher zu fühlen. Ich weiß noch, dass ich nicht drüber nachdachte, was gerade passiert war. Ich hatte keine Zeit, das jetzt zu verarbeiten. Ich musste einen Schlafplatz finden und noch ein paar Stunden schlafen, bevor ich am nächsten Tag losfahren musste. Ich tat also das, was ich gerne in unangenehmen Situationen tue. Ich sagte mir, dass ich mich später darum kümmern würde. Ich musste jetzt funktionieren.
Mir fiel nur eine Möglichkeit ein. Ich musste in dem anderen Zimmer der WG schlafen. Dazu musste ich einen meiner Freunde wecken. Ich hoffte einfach, dass er zu müde war, um Fragen zu stellen, wenn ich ihn weckte. Ich hatte Glück, ich sagte ihm nur, dass ich keinen Platz auf der Couch hatte, um vernünftig zu schlafen und er machte Platz für mich, sodass ich mich zu ihm legen konnte. Ich dachte nicht eine Sekunde drüber nach, dass ich mich gerade in eine ähnliche Situation begeben hatte wie vorher. Ich vertraute einfach darauf, dass nichts passieren würde.
Ich kann nicht sagen, ob ich mich jetzt sicherer fühlte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich jemals wieder sicher fühlen werde. Jede Faser meines Körpers war angespannt. Ich weiß nicht, wie lange es dauerte, bis ich endlich einschlief. Es fühlte sich an, als könnte ich nie wieder schlafen.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war ich immer noch nicht in der Lage die letzte Nacht zu verarbeiten. Es fühlte sich an wie ein böser Traum. Aber ich wusste, dass es passiert war. Ich konnte noch genau fühlen, wo er mich berührt hatte. Ich fühle es immer noch. Ich stand auf und ging ins Bad, um mich umzuziehen. Im Bad konnte ich es kaum ertragen, in den Spiegel sehen. Ich fühlte mich, als müsste ich anders aussehen. Als hätte das, was passiert ist, sichtbare Spuren hinterlassen müssen. Aber als ich in den Spiegel sah, sah ich exakt aus wie am Tag zuvor. Vielleicht etwas müder. Manche Veränderungen sind nun einmal nicht sichtbar.
Als ich endlich aus dem Bad kam, wurde mir klar, dass meine Freunde ebenfalls wach geworden waren. Jetzt wurde mir bewusst, dass ich eigentlich gehofft hatte, mich rausschleichen zu können, ohne jemandem zu begegnen. Die Möglichkeit hatte ich jetzt nicht mehr. Also blieb mir nichts anderes übrig als so zu tun, als wäre nichts gewesen. Ich wusste nicht, was ich sonst hätte tun sollen. Mir wurde übel, als ich in das Zimmer zurückgehen wollte, aus dem ich in der Nacht geflüchtet war. Ein Teil von mir wollte sich umdrehen und weglaufen. Aber ich musste so tun, als wäre alles in Ordnung. Im Zimmer konnte ich im ersten Moment nicht zur Couch gucken. Als ich es schließlich doch tat, fiel mir ein Stein vom Herzen. Er war schon weg. Ich unterhielt mich noch kurz mit den anderen beiden, dann machte ich mich auf den Weg. Auf dem Weg zum Auto konnte ich es nicht weiterhin von mir wegschieben. Weil ich nicht darüber nachdenken konnte, was passiert war, überlegte ich, was es bedeutete, dass er schon gegangen war. Hat er sich beim Aufwachen daran erinnert, was er getan hat? Ist er deshalb einfach gegangen? Oder war er einfach wach geworden und gegangen, ohne dass es einen besonderen Grund gegeben hatte?

Ich kann von dieser Nacht mit absoluter Gewissheit sagen, dass sie die schlimmste Nacht meines Lebens war. Was sie noch viel schlimmer macht, ist dass die Erinnerungen daran mich nicht loslassen. Ich habe immer von mir gedacht, dass ich wüsste, wie ich in so einer Situation reagieren müsste. Ich bin aufgeklärt, ich weiß, dass man sich wehren muss, dass man Aufmerksamkeit erregen muss, damit so etwas nicht unbemerkt bleibt. Man muss die Täter zur Rechenschaft ziehen. Aber ich habe nie bedacht, dass es ein Freund sein könnte, der so etwas tut. Und mir war nie bewusst, wie sehr das die Situation verändert. Auf einmal ist es nicht mehr so schwarz und weiß. Er ist nicht der Täter. Er wusste nicht, was er tut. Er war nicht zurechnungsfähig. Ich kann nicht erzählen, was passiert ist. Das könnte ernsthafte Folgen für ihn haben. Er ist ein Freund, ich kann ihm das nicht antun.
Ich finde Entschuldigungen für etwas, was ich vorher nie entschuldigt hätte. Und rein rational ist mir auch bewusst, dass es keine Entschuldigung dafür gibt.
Es fühlt sich für mich an, als wäre das in dieser Nacht jemand anderes gewesen. Es kann nicht die Person gewesen sein, die ich kenne. Wenn es so wäre, hätte ich diese Person nie wirklich gekannt.
Ich weiß, dass ich mich jetzt auf mich konzentrieren muss. Ich muss dafür sorgen, dass es mir besser geht. Ich kann nicht jeden Tag durch irgendeine Kleinigkeit in diese Nacht zurückversetzt werden.

Zuerst habe ich versucht, es zu vergessen. Ich habe so getan, als ob alles normal wäre. Ich habe nur meiner besten Freundin erzählt, dass etwas passiert ist. Ich habe ihr nicht erzählt, was genau passiert ist. Ich habe mich sogar am Montag mit ihm bei der Arbeit zum Mittagessen getroffen. Ich war der Meinung, dass Normalität genau das war, was ich jetzt brauchte. Aber Überraschung, so etwas wie Normalität gibt es in dieser Welt nicht. Unsere Normalität definiert sich jeden Tag neu. Manchmal nur durch Kleinigkeiten, sodass es uns gar nicht auffällt. Und manchmal gibt es ein Ereignis, das absolut alles verändert.
Ich bin bis jetzt stolz auf mich, dass ich bei diesem Mittagessen nicht in Panik ausgebrochen bin. Nach diesem Essen war mir allerdings klar, dass ich nicht so weitermachen konnte, als wenn nichts gewesen wäre. Die Normalität hat sich grundlegend neu definiert. Also habe ich das getan, was jeder vernünftige Mensch getan hätte. Vermeidung. Menschen reden nicht über ihre Probleme. Sie gehen ihnen aus dem Weg. Sie laufen weg. Ich habe also genau das getan, was ich in der Nacht getan habe. Ich bin weggelaufen. Vielleicht tue ich das auch immer noch.
Das Problem mit Vermeidung ist nur, dass sie funktioniert, bis sie nicht mehr funktioniert. Und dieser Punkt war bei mir sehr schnell erreicht. Natürlich ist es ihm aufgefallen, dass ich mich von ihm fernhielt. Und man muss ihm lassen, dass er erwachsener damit umging als ich. Er hat mir eine Nachricht geschrieben. Und natürlich hat er nicht gefragt, ob alles in Ordnung wäre. Er hat gefragt, ob ich ihn noch mochte. Ich glaube, mir ist es noch nie schwerer gefallen, ehrlich zu sein. Ehrlichkeit ist selten einfach, aber in diesem Fall bedeutete Ehrlichkeit, dass ich nicht mehr so tun konnte, als wäre nichts passiert. Ehrlichkeit bedeutete, dass ich mich mit der Situation wirklich auseinandersetzen musste und sie nicht nur vermeiden konnte. Und Ehrlichkeit bedeutete, dass ich einen Menschen, der mir eigentlich etwas bedeutete, verletzen musste.
Egal was man vorher über so eine Situation denkt, egal wie oft man sich denkt, dass man niemals Mitleid mit einem Menschen haben würde, der so etwas getan hat, man denkt in so einer Situation nicht nur an sich selbst. Deshalb habe ich mich entschieden, ihm nicht zu erzählen, was passiert ist. Ich denke nicht, dass ich das jemals tun werde. Ich habe nur seine Frage beantwortet, auf die ehrlichste Art und Weise, die möglich war. Ich habe ihm geantwortet, dass ich mir nicht sicher wäre. Und das bin ich immer noch nicht. Ich weiß nicht, wie die Person aus dieser Nacht zu der Person passt, die ich zu kennen glaube.
Es war auf eine seltsame Art beruhigend, als er so reagiert hat, wie er meistens reagierte. Mit Selbstmitleid und Schuldzuweisungen. Er hat sich selbst mehr als schuldig gesehen, als ich ihn jemals sehen werde. Und er weiß nicht mal, was passiert ist.
Das Schlimme ist, dass sich in diesem Moment mein Fokus verändert hat. Ein Teil von mir war nur noch darauf bedacht, dass er sich nichts Dummes tut. Ein Teil von mir ist das wahrscheinlich immer noch, obwohl ich weiß, dass ich mich um mich selbst kümmern sollte. Ich bin nicht für ihn verantwortlich. Ich habe mich entschieden, Abstand zu nehmen. Ich kann nicht so tun, als wäre nichts passiert.
Seitdem ist nichts wie es war. Wir reden nicht mehr miteinander. Wahrscheinlich waren die letzten Wochen die schwierigsten meines Lebens. Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, fühle ich mich, als könnte ich nicht atmen. Ich fühle mich, als hätte ich keine Kontrolle mehr über meinen Körper.
Ich habe mich noch nie in meinem Leben so machtlos gefühlt wie in dieser Nacht. Ich habe mich noch nie so benutzt gefühlt. Und ich glaube, dass ich dieses Gefühl niemals vergessen werde.

Aber ich kann sagen, dass es besser wird. Es ist nicht einfach. Es ist viel Arbeit. Aber wir sind stärker als wir glauben. Die Welt hört sich nicht auf zu drehen, auch wenn es sich so anfühlt. Und egal wie furchtbar es ist, es ist nur ein Ereignis. Eines von unendlich vielen, die in unserem Leben auftreten. Und egal was passiert, wir dürfen nicht ein einziges Ereignis unser ganzes Leben bestimmen lassen. Egal wie oft die Panik zurück kommt, egal wie oft man zusammenbricht und sich auf dem Boden wiederfindet, ohne zu wissen, wie man dahin gekommen ist, es gibt etwas, was wir nie vergessen dürfen. Wir können wieder aufstehen. Wir müssen wieder aufstehen. Wir sind nicht allein auf dieser Welt, auch wenn es sich manchmal so anfühlt. Und wenn wir nicht allein sind, dann gibt es immer jemanden, den wir um Hilfe bitten können. Das ist wahrscheinlich der schwierigste Schritt. Aber es ist der Schritt, den wir gehen müssen.
Mir ist bewusst, dass meine Geschichte nur ein Bruchteil von dem ist, was andere Menschen durchleben müssen. Aber jede Geschichte hat es verdient, gehört zu werden.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten:

KONFERENZ DER FISCHE
Diagonale Intelligenz
Umlaute