Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie Du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 13.02.2018. Rubrik: Lustiges


Die Besserwisserin

Tante Hedwig war ein wandelndes Lexikon. Leider verspürte die pensionierte Oberstudienrätin stets den Drang, andere an ihrem Wissen teilhaben zu lassen.

Da die 80-Jährige alleinstehend war, fühlten ihre zahlreichen Neffen und Nichten sich verpflichtet, sie zu ihren Geburtstagen und Familienfesten einzuladen. Es fiel ihnen jedoch zunehmend schwerer. „Müssen wir Tante Hedwig eigentlich JEDES Mal dabeihaben? Sie vergrault uns die anderen Gäste!“

In der Tat wagte mancher kaum noch, den Mund zu öffnen, wenn Hedwig zuhörte. Ihre Kommentare ließen nie lange auf sich warten. Einige Beispiele:

„‚Auf‘ Island seid ihr gewesen? Bei Inseln, die gleichzeitig souveräne Staaten sind, sollte man ‚in‘ sagen, nicht ‚auf‘.“

„Wenn deine Grippe nach vier Tagen wieder vorbei war, war es keine Grippe, sondern ein grippaler Infekt.“

„Das Schloss, dessen Ruine ihr gesehen habt, wurde um 1650 erbaut? Dann kann es unmöglich im Dreißigjährigen Krieg zerstört worden sein. Der endete schon 1648.“

„Wenn die angebliche Schlange auf dem Waldweg so aussah, wie du sie beschreibst, war es eine Blindschleiche.“

*

Nach einer Adventsfeier im Familienkreis, bei der die alte Tante fast jeden Satz der anderen korrigiert hatte, saßen einige ihrer Neffen und Nichten noch etwas beisammen. „Es ist nicht mehr auszuhalten!“, klagten sie. Der Neffe Stefan meinte: „So derb es auch klingt – man müsste ihr irgendwie das Maul stopfen!“

„Ja“, nickten die anderen, „aber wie?“

Plötzlich sagte die Nichte Carola: „Mir fällt da gerade etwas ein…“

Ende Januar traf sich die Familie erneut, diesmal zu Stefans Geburtstag. Carola saß gegenüber von Tante Hedwig. Mit Unschuldsmiene und scheinbar beiläufig erwähnte sie, während alle Eingeweihten gespannt lauschten:

„Unsere Tochter Lea hat Silvester und Neujahr bei einer Freundin in Kamerun verbracht. Der Schnee lag so hoch, dass –“

„Schnee?!?“ Tante Hedwig explodierte fast. „Da hat Lea euch aber einen Bären aufgebunden! Ihr solltet wirklich mal überprüfen, wo das Mädel tatsächlich war! In Kamerun kann es lediglich in den höchsten Regionen mal schneien, aber ansonsten ist das Klima tropisch!“

Schweigend zog Carola ein Foto aus der Handtasche und schob es der alten Dame hin. Es zeigte zwei lachende junge Frauen im Schnee. Die eine hielt ein Stück Pappe mit der Aufschrift „Frohes Neues Jahr!“ hoch, die andere zeigte auf ein Ortsschild. „Kamerun“ war dort zu lesen und darunter „Gemeinde Damnatz“.

„Kamerun ist ein Ortsteil der Gemeinde Damnatz“ – Carola betonte den Namen korrekt auf der zweiten Silbe mit einem langen ‚a‘ – „ in der Samtgemeinde Elbtalaue im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen. Dies nur zur Erläuterung! Man kann schließlich nicht alles wissen…“

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Im Professoren-Haushalt
Die Sturmmädchen
Māma mà má mǎ ma?
Im Heimatdorf
Der Name der Erbtante