Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 02.10.2021. Rubrik: Persönliches


Woolworth

Achtung: Dies ist keine Schleichwerbung! Es geht zwar um ein Kaufhaus, aber nur um die Aussprache seines Namens, nicht um seine Waren oder seinen Service! Vorsichtshalber betone ich, dass es auch viele andere Kaufhäuser gibt!

Also Woolworth. Mich wundert, dass ein in Deutschland seit langem so verbreitetes Kaufhaus einen für deutsche Zungen so schwierig auszusprechenden englischen Namen trägt. Er enthält gleich zwei Laute, die im Deutschen nicht vorkommen, nämlich ‚w‘ (sogar zweimal) und ‚th‘.

Existieren kann das Haus hierzulande wohl nur, weil fast jeder die Problematik ignoriert und den Namen ungefähr so spricht, wie er geschrieben wird. Früher, als nur wenige Englisch konnten, ging das ja auch gar nicht anders. Heute dagegen müssten rein theoretisch die meisten wissen, wie „Woolworth“ korrekt ausgesprochen wird, aber immer noch hört man „Wollwort“, „Wohlwort“ oder – ein klein wenig korrekter – „Wullwort“ oder „Wuhlwort“.

Da ich – anders als die Mehrheit meiner Generation – das Glück hatte, die englische Sprache ab meinem elften Lebensjahr in der Schule zu lernen und später auf der Uni zu studieren, spreche ich „Woolworth“ heute richtig aus, komme mir dabei aber immer etwas exotisch vor und denke: „Hoffentlich versteht man, was ich meine!“

(Das Folgende gehört hier nicht hin, aber ich muss es einfach mal schreiben: Die englische Buchstabenverbindung ‚th‘ ist für Nichtmuttersprachler nicht nur wegen ihrer Aussprache fies, sondern auch, weil sie zwei Laute bezeichnet. Nämlich einen stimmhaften [wie in ‚the‘] und einen stimmlosen [wie in ‚thick‘ oder auch in ‚Woolworth‘]. Andere Sprachen, die ebenfalls diese Laute haben, unterscheiden sie in der Schrift. Zum Beispiel Walisisch: ‚th‘ bezeichnet dort nur den stimmlosen Laut, während der stimmhafte ‚dd‘ geschrieben wird. Nun aber Schluss mit dem Off Topic!)

Meine persönliche Erinnerung an Woolworth stammt aus meiner Kindheit, als ich selber noch kein Englisch konnte. Wenn ich zum Zahnarzt musste, durfte ich anschließend mit meiner Mutter zu Woolworth. (Um dem Verdacht der Schleichwerbung vorzubeugen: Nur, weil dieser Sehnsuchtsort auf unserem Wege lag! Nicht, weil er besser gewesen wäre als andere Kaufhäuser! Ich liebte Kaufhäuser grundsätzlich!)

Der Zahnarzt konnte wunderbar mit Kindern umgehen. Er wusste, dass mich die Aussicht auf die Belohnung alle Strapazen ertragen ließ, und sagte zwischendurch immer tröstend: „Gleich geht’s zu Wulli-Wulli!“

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Ben Warrik am 03.10.2021:
Kommentar gern gelesen.
Oh ja, Woolworth ist schon ein exotischer Name und sticht heraus. Eine süße Geschichte mit deinem Zahnarzt und der 'Wulli Wulli' Belohnung :) hihi. In meiner Heimatstadt Prenzlau gab und gibt es auch Woolworth. Als Kinder waren wir öfter dort, da man u.a. kostenlos "Tekken" auf der Playstation spielen konnte. Meine Eltern hatten es sogar als WOLLWUTT :D ausgesprochen und wir Kinder haben das natürlich übernommen. Erst später mit dem Englisch-Unterricht hatte ich auch gelernt, wie es richtig ausgesprochen wird.




geschrieben von Christine Todsen am 03.10.2021:

WOLLWUTT klingt ja niedlich! Auf https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Woolworth_Deutschland sind noch weitere „Aussprachevarianten“ aufgeführt.




geschrieben von ORF am 21.10.2021:
Kommentar gern gelesen.
Ich habe in der Schule Französich gelernt weil ich was Besseres sein wollte, mich abheben von der Masse sozusagen. Danach, beim Studium hieß es "die Sprache der Ingenieure der ZUkunft wird Russisch sein und so hatten wir Fachrussisch. Nach dem Studium war das erste Projekt was ich als frischgebackener Ingenieur in die Hände bekam auf Englisch! Autsch und Bratsch.




geschrieben von Christine Todsen am 21.10.2021:

Ja, so kann’s gehen… Russisch habe ich (im Westen aufgewachsen) nie gelernt. Auch ich kann zwar mehrere Sprachen, aber nur solche, die mit lateinischen Buchstaben geschrieben werden. Ich bewundere alle, die zusätzlich zu Vokabeln und Grammatik auch noch eine andere Schrift lernen können!

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Das Genie von Wiesenberg
Der faule Schriftsteller
Kommissar Kuhlmann und das Kellertrauma
Der Brief
Vor einer Wahl