Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
8xhab ich gern gelesen
geschrieben von Gari Helwer.
Veröffentlicht: 14.05.2022. Rubrik: Unsortiert


Limericks - meine Versuche, bitte gerne korrigieren!

Es lebte ein Mann in Bremen,
der wollte das Leben sich nehmen.
Zu schwach war der Ast,
er trug nicht die Last,
nun will sich der Mann nur noch schämen!


Es wohnte eine Frau in Ahlen,
die verdiente ihr Geld mit Malen.
Sie verlor ihre Farben,
da musste sie darben,
ihre Rechnungen konnt' sie nicht zahlen!


Es lebte ein Mann in Lissabon,
der hatte ein rotes Megaphon.
Der Lärm hat gestört,
da kam die Behörd'
nun darf er nur noch sprechen in leisem Ton!


Es war mal ein Hündchen in Essen,
das liebte nichts mehr, als zu fressen.
Es verließ seinen Herrn,
zwar garnicht so gern,
doch er hatte schon wieder das Futter vergessen!

8xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Christelle am 15.05.2022:
Kommentar gern gelesen.
Gari, ich bin total begeistert. Deine Limericks sind so schön, dass da nichts korrigiert werden muss,




geschrieben von Ohnelly am 15.05.2022:
Kommentar gern gelesen.
Hallo liebe Gari, ich bitte Dich! Eine Verfasserin von Gedichten wie Requiem oder Kirschlikör bekommt doch auch einen Limerick hin. Meine Favoriten sind 1+2. Ich mag da jeweils die Rhythmik im lezten Satz, ich finde das passt perfekt. Und deren Inhalt: Echt originell! Ich würde noch mehr davon lesen wollen. Lieben Gruß! Conny




geschrieben von Gari Helwer am 15.05.2022:

Danke, liebe Christelle! Ich war mir nicht sicher, dass es richtig konstruiert ist. Das Reimen hat aber Spaß gemacht. Liebe Grüße!




geschrieben von Gari Helwer am 15.05.2022:

Hallo Ohnelly! Schöner kann der Tag nicht beginnen, (bin etwas spät aufgestanden...) als mit diesen lieben Worten von Dir! Macht mich gaaaanz stolz und verlegen! Bei den nächsten versuche ich die Rhythmik von 1+2 hinzukriegen. ;-) Liebe Grüße!!!




geschrieben von Christine Todsen am 15.05.2022:
Kommentar gern gelesen.
Tolle Ideen. Zum Rhythmus einige Änderungsvorschläge. Bei Vers 1 genügt, wenn man in Zeile 1 „einst“ einfügt: „Es lebte ein Mann einst in Bremen“. In V.2 sind Z.3-5 super, aber Z.1-2 passen rhythmisch nicht ganz. Vielleicht: „Es wohnte ein Mädchen in Ahlen. Sein Geld es verdiente mit Malen. Es verlor seine F., da musste es d., seine Rechnungen konnt‘ es…“ V.3 und V.4 sind super, trotz „Überlänge“ der jeweils letzten Zeile (bei V.4 eventuell: „doch er dauernd hat 's Futter vergessen!“). Lieben Gruß, Christine




geschrieben von Christelle am 15.05.2022:
Kommentar gern gelesen.
Beim ersten Lesen deiner Limericks fand ich, dass daran nichts geändert werden muss. Ich war auf Anhieb total begeistert. Wenn ich mir jetzt aber Christines Vorschläge zum Rhythmus anschaue, dann muss ich ihr recht geben. Es klingt so noch besser. Wahrscheinlich muss ich selbst auch mehr auf den Rhythmus achten. Herzlichen Dank, Christine, für die Tipps. Und, liebe Gari, ich würde wie Conny ebenfalls gern mehr Limericks lesen.




geschrieben von Gari Helwer am 15.05.2022:

Danke für die Hilfe, liebe Christine, ich habe halt einfach mal so drauflos gemacht, lerne gern dazu! Liebe Grüße an Dich! :-)




geschrieben von Gari Helwer am 15.05.2022:

Danke, liebe Christelle, das freut mich! Werde die Tipps von Christine beherzigen (zumindest versuchen...) und weiter üben, schön so viel Unterstützung von Euch allen zu bekommen! Liebe Grüße!

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Mein Lebensgefährte...
Zufall oder Schicksal?
Sensemanns Ruf an den des Lebens Müden - ein Dialog!
Kirschlikör
Requiem