Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
6xhab ich gern gelesen
geschrieben 2022 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 27.07.2022. Rubrik: Nachdenkliches


Ein Gespräch über Brötchen

Vor kurzem unterhielt ich mich mit einer Bekannten, die in den 1990ern als Kriegsflüchtling hierhin kam. Inzwischen ist sie über 50 und arbeitet in einer Firma mit mehreren jüngeren Kolleginnen und Kollegen zusammen.

„Die jungen Leute schimpfen darüber, dass die Brötchen so teuer geworden sind und dass sie deswegen manchmal Brot statt Brötchen essen müssen. Mir macht das nichts aus! Ich habe überhaupt nichts zu essen gehabt!“

Nachdenklich erwiderte ich: „Diese jungen Leute haben bisher halt nie Mangel kennengelernt. Im Gegensatz zu den Alten hierzulande. Die haben den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit noch miterlebt und können sich wahrscheinlich besser auf solche Situationen einstellen. Ich selber bin erst Anfang der 1950er geboren, aber durch die Erzählungen der älteren Generation habe auch ich noch gelernt, dass Lebensmittel nichts Selbstverständliches sind und dass man froh sein muss, überhaupt etwas Essbares zu haben.“

Um das Gespräch nicht allzu ernst werden zu lassen, fügte ich lächelnd hinzu: „Im Übrigen mag ich Brot sowieso lieber als Brötchen!“ (Das stimmt tatsächlich!)

Jetzt musste auch meine Bekannte schmunzeln. Ich schloss das Thema ab mit einer Anekdote, die mir immer in den Sinn kommt, wenn von Brötchen (angeblich von Chinesen „Blödchen“ ausgesprochen) die Rede ist. Ob sie wahr ist, weiß ich nicht, aber…

Also: Ein altes Paar hatte im Laufe seiner über 60-jährigen Ehe jedes Brötchen so geteilt, dass die Frau ihrem Mann die obere Hälfte gab und selber die untere aß. Zwar hätte auch sie lieber die obere gehabt, aber sie wollte ihrem Gemahl etwas Gutes tun. Erst kurz vor seinem Ableben gestand dieser ihr, dass er die untere bevorzugte und ihr zuliebe nie etwas gesagt hatte…

6xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Weißehex am 27.07.2022:
Kommentar gern gelesen.
Das kommt davon, wenn man in der Ehe nicht miteinander redet!




geschrieben von AnnieVomAmt am 29.07.2022:
Kommentar gern gelesen.
Kommunikation - so wichtig, in der Ehe und zwischen den Generationen




geschrieben von ORF am 30.07.2022:
Kommentar gern gelesen.
Als Kind musste ich Pferdeäpfel von der Straße aufsammeln weil wir kein Geld für Gehacktes hatten um Klopse (Bulletten) herzustellen. Aber schon damals war es Bio!, zumindest hoffe ich das




geschrieben von Christine Todsen am 30.07.2022:

Igitt, ORF! ;-)




geschrieben von ORF am 30.07.2022:
Kommentar gern gelesen.
schäme mich nicht dafür das wir so arm waren!




geschrieben von Christine Todsen am 30.07.2022:

Stimmt das mit den Pferdeäpfeln denn wirklich, ORF? Ich habe extra gegoogelt, ob man Pferdeäpfel essen kann! Aber nirgendwo stand das. Nur als Dünger seien sie eingesammelt worden. Und Hunde würden sie manchmal fressen (was aber wohl problematisch ist). Daher dachte ich, Dein Kommentar sei scherzhaft gemeint gewesen. Sorry, wenn ich Dich missverstanden haben sollte!




geschrieben von ORF am 31.07.2022:
Kommentar gern gelesen.
Selbsttest sind angesagt! Quatsch war natürlich satirisch gemeint!!!




geschrieben von ehemaliges Mitglied am 01.08.2022:
Kommentar gern gelesen.
Zitat geschrieben von ORF am 31.07.2022:Kommentar gern gelesen. [ .............................................................. Selbsttest sind angesagt! Quatsch war natürlich satirisch gemeint !!! .............................................................. Ich lass das mal so stehen! Aber folgende Kommentare hören sich doch ein wenig anders an: geschrieben von Christine Todsen am 30.07.2022: Igitt, ORF! ;-) ............ geschrieben von ORF am 30.07.2022:Kommentar gern gelesen. schäme mich nicht dafür das wir so arm waren! ............ geschrieben von Christine Todsen am 30.07.2022: Stimmt das mit den Pferdeäpfeln denn wirklich, ORF? Ich habe extra gegoogelt, ob man Pferdeäpfel essen kann! Aber nirgendwo stand das. Nur als Dünger seien sie eingesammelt worden. Und Hunde würden sie manchmal fressen (was aber wohl problematisch ist). Daher dachte ich, Dein Kommentar sei scherzhaft gemeint gewesen. Sorry, wenn ich Dich missverstanden haben sollte! ............ Aber das erinnert mich doch sehr an meinen früheren Deutschlehrer. ===Zitat-Anfang "Was Du sagen willst, ist das eine, was Dein Text aussagt, ist das andere! Versuche das nächste Mal eine größere Übereinstimmung zwischen beidem herzustellen, damit es keine Fragestunde wird, sondern Deine Gedanken vom Leser möglichst nachempfunden werden können! Es sei denn, Dir macht es Freude, Deine Leser in die Irre zuführen! ===Zitat-Ende Gebrauchsanleitung: Das sollte jetzt keine Kritik sein ! Aber was mich etwas wundert, ist, wie kannst Du meinen Text lesen und darauf antworten, wenn mein Text doch ..... Zitat: (noch unveröffentlicht) löschen bearbeiten ...noch gar nicht zur Veröffentlichung freigegeben ist?




geschrieben von ORF am 01.08.2022:
Kommentar gern gelesen.
Herr Dagobert...: die Pferdeäpfelsache wurde bereits vom Verfasser diesen Kommentars als Quatsch bezeichnet! Lesen kann hilfreich sein, hin und wieder. Weiterhin gibt es Rezepte solcher Spezialtäten nur gegen ein kleines Entgeld




geschrieben von ORF am 01.08.2022:
Kommentar gern gelesen.
war zu schnell mit meiner Bemerkung, wurde ja doch gelesen!




geschrieben von Christine Todsen am 01.08.2022:

Hier ist bei den Kommentaren ein großes Durcheinander entstanden. Meinen Kommentar „Stimmt das mit den …“ (30.07.) hatte ORF am 31.07. beantwortet mit „Selbsttest …“. SPÄTER ist der Kommentar von Dagobert Eifrig vom 31.07. DAZWISCHEN geraten. Beiträge und Kommentare NEUER Mitschreiber werden erst etwas später freigeschaltet. Daher der Wirrwarr. Willkommen bei Kurzgeschichten Stories, Dagobert!

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Historische Vorläufer der Clickbaits
Das Teufelskind
Besser als Herz und Schmerz: Das kecke Küken
Die Entschuldigung
Der Nachlass des Schriftstellers