Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
Diese Geschichte ist auch als .pdf Dokument verfügbar.
geschrieben von As'a hel.
Veröffentlicht: 21.09.2022. Rubrik: Unsortiert


Brief an den Freund aus meiner Kindheit

Als ich klein war, da warst du groß; während ich noch auf meinem Bauch kroch und Staub fraß, da warst du ein Leuchtturm in der Finsternis. Gott gefiel es, Weisheit in dich zu legen und so hast du mächtige Werke der Wahrheit erschaffen. Respektvoll legte ich die Hand auf meinen Mund, wenn du sprachst; du hast mit deiner Liebe zur Wahrheit mein Herz wie ein Erdbeben erschüttert, sodass ich von Tränen der Rührung überwältigt wurde.

Als mich die Unbelehrbaren noch ängstigen konnten und ich mich verirrt hatte, da bist du herbeigeeilt, nahmst mich an der Hand und zeigtest mir den Weg; als alle mich verlachten und verließen, da warst du treu und ein Fels meiner Hoffnung. Mit Redeweisheit und Kunstwerken hast du wie Hagel die Lügen der Chaldäer zerschmettert; du warst mein Held.

Doch dein Turm fiel, dein Licht erlosch; du stiegst mit der Hure ins Bett und wurdest trunken vom Wein der Selbstgefälligkeit. Du bist zur Heiligung berufen, und obwohl du Gott erkennst, weigerst du dich, zum Christus zu kommen. Du hast mit dem Tod einen Bund geschlossen, denn du denkst, in Babylon mit der Wahrheit Handel treiben zu können. Du klammerst dich an Wissen, Ehre, Reichtum und an die Illusion von irdischer Sicherheit, aber in deinem Herzen weißt du, dass du besiegt bist.

Erwache aus deiner Trunkenheit, mein Held, und wirf die Hure aus deinem Herzen! Wasche ab das Erbrochene deiner Selbstherrlichkeit, poliere deinen rostigen Brustpanzer der Gerechtigkeit, flicke deinen zerschlissenen Gürtel der Wahrheit; doch diesmal, du Tor, geh den ganzen Weg und vergiss nicht den Schild des Glaubens! So gehe hinaus aus Babylon zum Kreuz und stirb! Dann kannst du auch Helm, Stiefel und Schwert handhaben.

Das Heer der Chaldäer ist in Unordnung; sie meinen sich in Frieden und Sicherheit, aber sie sind hochschwanger mit Sünde; ihr Verderben wird sie überfallen wie die Sichel das Gras, nicht einer wird entkommen.
Eile herbei, geliebter Held aus meiner Kindheit, und nimm deinen vom Vater bereiteten Platz an der Seite der Heiligen ein, damit du im Himmelreich in Ewigkeit als Stern leuchtest. Amen.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Tod einer Schwester
Stirnen aus Erz und Nacken aus Eisen
Dieb in der Nacht
Friede und Sicherheit
Erdkreis