Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2019 von kurt eichhorn (kurt eichhorn).
Veröffentlicht: 14.01.2019. Rubrik: Unsortiert


bangkok cocktail mit allem

bangkok cocktail mit allem

in der wg war mal wieder ein gemeinsames essen angesagt. wir sassen am runden tisch in der kueche und liessen es uns schmecken, tranken reichlich rotwein und nach dem essen machten joints die runde. axx trank nicht und nahm auch keine drogen. seine freundin war da mit ihrem liebhaber und der maler friedel. es war samstag abend und wir hatten einen erfolgreichen flohmarkt hinter uns. axx und ich ware freunde und konkurenten. letzteres machte mir besonderen spass, da er bei diversen einzelstuecken, die ich aufgetrieben hatte, nicht nein sagen konnte und nahezu jeden preis zahlte. nicht, dass ich besonders geldgeil gewesen waere, aber ich amuesierte mich ueber seine gierige sammlerleidenschaft, die nichts mehr mit geschaeftssinn zu tun hatte. wenn ich zb einen alten trenchcoat nicht verkaufen wollte, gab er keine ruhe bis er ihn hatte. dass seine freundin mit ihrem liebhaber in der wg ein und aus ging, tangierte ihn nicht weiter. die haupsache sie half ihm beim buegeln und beim verkauf. trotz liebhaber erschienen die beiden unzertrennlich wie eine einheit.

wir diskutierten ueber alles moegliche und landeten schlieslich beim thema urlaub. ich sagte, dass ich mal gerne nach bangkok reisen wuerde, asien und die asiatinnen interessierten mich. axx freundin schlug vor dass wir beide dochmal zusammen urlaub machen koennten. interessanterweis schien axx dieser gedanke zu gefallen. so kam es dann, dass wir in den naechsten tagen eine 3woechige reise nach thailand buchten. eine woche spaeter standen wir auf dem flughafen. axx im trenchcoat hatte noch ein grossen kopfkissen unterm arm, weil er hotel kopfkissen nicht leiden konnte. ein bild fuer goetter.

kaum waren wir im hotel eingescheckt, gings runter in die bar. ueberall standen einladend laechelnde junge frauen herum, es war kaum zum aushalten. an der bar nahm ich erstmal 2 doppelte scotch ohne alles, axx trank limonade zur grossen belustigung aller umherstehenden. man muss sich das bildlich vorstellen, da steht so ein grosser mann mit erheblichem leibesumfang und markanten gesichtzuegen an der theke in einer nuttenbar in bangkog und bestellt sich limonade. er war eben einmalig und absolut kompromisslos, deshalb liebte ich ihn so sehr.

der scotch fing zu wirken an und als ich mich umdrehte stand eine kleine zierlich frau hinter mir, nicht schoen aber ach nicht gerade haesslich, wenn mal von den beiden ausgeschlagenen vorderzaehnen absieht. ich fragte sie nach dem preis und verschwand mit ihr in meinem zimmer. axx habe ich seiner limonade und seiner kompromisslosigkeit ueberlassen. er wird schon zurecht kommen.

nach dem sex ging ich wieder runter und fand axx immer noch mit der gleichen limonade und von ein paar nutten umringt wie ein fels in dere brandung. ich trank also wieder 2 scotch ohne eis und nahm mir dann die naechste vor. bei der vierten bin ich dann haengeblieben und sie schlief in meinem bett. es war eine der obernutten, die scheinbar gewisse vorrechte auf zahlungskraeftige gaeste hatte. sie strahlte autoritaet aus, war groesser als die anderen und hatte das gewisse etwas. ihr gesicht war von narben durchzogen, aber sie sah immer noch recht ansehnlich aus. sie hies dick, war aber eher duenn.

dick wurde von da an zu meiner festen nutte. sie hatte das geschickt eingefaedelt und mich auch mal von der leine gelassen um ihre allerbesten freundinnen zu voegeln. ich konnte nicht genug bekommen und genoss es die diversen charactere bis in itime details zu studieren. 1-2 mal bin ich dick auch entwischt und habe einmal ein sehr schoenes maedchen auf dem hoteldach gevoegelt. die moskitos waren ein qual. dick bewachte mein mein zimmer, aufs hoteldach waere sie nie gekommen. das maedchen machte einen fast anstaendigen eindruck und sie war sehr jung. mit fremden nutten, die nicht unter dicks kontrolle standen, durfte ich mich nicht einlassen. die hatten nix zu lachen. der zuhaelter von dick war polizist, aber er hielt sich im hintergrund.

nachdem ich mich ausgevoegelt hatte, entwickelte ich andere interessen, ich besorgte mir drogen, erstmal marihuana und dann heroin. das H wurde geraucht oder auf erhitztem silberpapier eingeatmet. ich hatte meinen privaten dealer, der sich mit dick verstand und mich versorgte. nach heroin hatte ich kein interesse mehr an sex. dick bezahlte ich weiter, da ich ihre gesellschaft schaetzte.

axx hat bestaendig an seiner limonade genuckelt und sich von meinen wilden affaeren nicht beeidrucken lassen. doch irgendwann, wir lagen alle am swimming pool, hoerte ich das axx einer westlichen und sehr attraktiven journalistin eine strauss rote rossen in ein hotel bringen liess. axx war auch bei der dame vorstellig geworden, aber es kam nix raus bei dem rendezvous. die nutten hatten das herausgefunden und ausposaunt. vielleicht wollte er nur einen kontrapunkt setzen zu meinem ausschweifenden leben. die nutten fanden das ganz toll und romantisch und umschwaermten ihn mehr als mich jemals zuvor. es sah fast so aus als haetten sie es am liebsten umsonst mit ihm gemacht. nutten sind eben auch nur frauen mit romantik im herzen.

unser oder besser mein suendhaftes leben wurde zum alltag und es fing auch an mich zu langweiligen trotz drogen und sex. mein dealer hatte eine ungewoehnliche alte amerikanische armee hose, die axx und ich unbedingt fuer unseren klamotten handel haben wollten. bei einem heroin date fragte ich ihn, ob ich seine hose haben koenne. er verstand das falsch, zog seine hose aus und dachte ich wolle sex mit ihm. es war schwierig ihm klar zu machen, dass ich nur seine hose wollte. er muss mich fuer verueckt gehalten haben, zumal mir die hose mindestens 3 nummern zu klein war. axx, ich und dick gingen zu einem der unzaehligen schneider und liesen sie kopieren. die kopie war ein erfolg, dick musste sie anprobieren. die hose war vor allem fuer frauen gedacht. jetzt fing axx feuer. er war ein leidenschaftlicher designer und wollte nun mit dick als modell noch mehr kleider kreieren. mich hat ausser der hose nix weiter interessiert, die war gold wert. wenn er dick haben wolle, muesse er mir die 10 mark, die sie pro tage kostete ersetzen. ich gebe zu, dass war nicht freundschaftlich, aber bei axx hatte ich immer das gefuehl, dass er ein bischen auf die nasse macht, dass heisst abstauben wollte. nach einigen streitereien willigte er dann ein zu zahlen, aber ich ueberliess ihm dick kostenlos. axx war dann oefter unterwegs mit ihr.

eines nachmittags hatte ich die idee, dass wir alle gemeinsam mal ein richtiges echtes thailaendisches essen veranstalten sollten und ich fragte meinen dealer wie das geht. kein problem, er kenne da eine bar die im hinterzimmer sowas anbieten und sehr gut kochen koennten. axx, dick und 2 freundinnen, der dealer und ich sind dann abends losgezogen mitten hinein ins getuemmel eines viertels, wo sich sonst wohl keine touristen hintrauen wuerden. in dem hinterzimmer stand ein sehr grosses bett und ein sehr grosser runder tisch. das essen wurde aufgetragen. es gab lobster mit unzaehligen vorspeisen, suppen und nachspeisen. mitten beim essen kammen ploetzlich 2 junge einheimsiche maenner rein und schmissen sich aufs bett, zogen sich aber nicht aus und machten sex und stoehnen laut. fuer mich und axx war das sehr ungewoehnlich, wir wussten nicht, war das eine show fuer uns oder eine zusaetzliche nebeneinahme des bar besitzers. anyway nach wenigen minuten war der spuk vorbei. das essen hatte vorzueglich geschmeckt und der preis war guenstig.

ich wollte unbedingt mal dicks familie kennenlernen und so fuhren wir eines tages zu einem plattenbauartigen hochhaus, wo dick im 8 stock mit ihrer alten mutter und einen 5 jaehrigen kind wohnte. die mutter kochte fisch auf offenen feuer auf dem boden mitten in der kueche. sie waren sehr arm und dick erzaehlte mir woher sie ihre narben hatte. sie war frueher mit einem gewaltaetigen mann verheiratet, der sie irgendwann satt hatte, sie mit einem knueppel zusammengeschlagen und blutueberstroemt im dschungel ausgesetzt hatte. nur mit knapper not sei sie dem tod entkommen. ich gab der familie etwas geld um mein schlechtes gewissen zu beruhigen. als ich dick fragte, was sie denn im leben erreichen wolle, sage sie "washing machine". ok ich kaufte ihr eine, war aber enttaeuscht ueber so einen nachvollziehbaren aber banalen wunsch. sie wollte dann noch einen kuehlschrank, ein auto ein haus usw. alles nachvollziehbar aber bei mir brach das gebaeude meiner romantik zusammen. dafuer haette ich nicht nach bankok reisen muessen.

der abschied war dennoch herzlich und alle nutten winkten uns zu als wir im flughafen bus sassen. wir waren wahrlich ein unglaublich fazinierendes paar fuer sie. zwei romantiker unterschiedlichster couleur. hier der edle axx und da der auf teufel kommraus draufgaenger. am flughafen fing ich an zu schwitzen, ich hatte ein 3 gramm heroin briefchen in meiner hand, jeden moment bereit es fallen zu lassen. aber niemand hat mich komisch angeschaut oder komische fragen gestellt. in thailand stand die todesstrafe auf heroinschmuggel.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

brief an mr xy ungeloest
die kaputte zeit
das schiff und sein schutzengel
der rat des komodo
der suendenfall