Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Andreas Mettler (Metti).
Veröffentlicht: 17.09.2021. Rubrik: *News (keine Kurzgeschichte)


Gendern

Ich bin gefragt worden, warum ich auf dieser Webseite nicht von „Autoren und Autorinnen“ oder von „Autor*inn*en“ spreche.

Als Auftragsautor gendere ich tatsächlich recht gerne, wenn ein Kunde sich das wünscht. Ich werde nach Worten bezahlt und gendern macht meine Sätze länger, ohne dass ich dafür extra mein Gehirn bemühen müsste.

Recht sachlich und unaufgeregt hat der YouTube Kanal „Constantins Konter“ jüngst die Vorteile und Nachteile des Genderns zusammengefasst:

https://youtu.be/mC5VhL48r7U

Völlig unsachlich habe ich selbst das Thema in einem Artikel für „Satirepatzer“ verarbeitet:

https://www.satirepatzer.de/t-gendern.aspx

Ich schließe mich aber im Wesentlichen den Ausführungen von „Constantins Konter“ an.

counter3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Nachricht

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Christine Todsen am 18.09.2021:
Kommentar gern gelesen.
Das Problem bei der deutschen Sprache ist halt, dass es überhaupt weibliche Formen gibt. Im Englischen bedeutet z.B. „teacher“ sowohl Lehrer als auch Lehrerin. Im Dänischen gibt es die weibliche Endung -inde, die dem deutschen -in entspricht, aber kaum noch verwendet wird: „sie ist Lehrerin“ hieß früher „hun er lærerinde“, heute „hun er lærer.“ Man empfindet „lærer“ nicht als „männliche Form“, sondern als die Urform. Der Verzicht auf die weibliche Endung dient also gerade der Gleichberechtigung! Die beste Lösung des Problems im Deutschen wäre meiner Meinung nach, auch hier Wörter wie Lehrer, Student usw. als Urformen statt als männliche Formen zu betrachten. Dann könnte man auch bei uns sagen: „sie ist Lehrer.“




geschrieben von Metti am 19.09.2021:

Die linke Britische Zeitung "Guardian" verzichtet inzwischen ganz auf die verbliebenen weiblichen Schreibweisen wie etwa "actress", da sie das weibliche Geschlecht ausgrenzen. Also das exakte Gegenteil der Entwicklung in Deutschland. https://www.tagesspiegel.de/kultur/deutschland-ist-besessen-von-genitalien-gendern-macht-die-diskriminierung-nur-noch-schlimmer/26140402.html




geschrieben von Metti am 10.08.2022:

Das Thema ist viel zu ernst und wichtig, um Witze darüber zu reißen. Ich habe mich im folgenden Video jetzt nochmal ganz seriös damit auseinandergesetzt:
https://youtu.be/Lokdzcm8OfM

Lerne jetzt gendern


Weitere Nachrichten:

Neues Hauptmenu
Gern gelesen
Warum ich wieder mitschreibe