Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2015 von Vothan (Vothan).
Veröffentlicht: 26.09.2018. Rubrik: Unsortiert


Frust

„Grauenhaft!“, brüllte Jean-Mark. „Einfach widerwärtig.“
Als er das Haus der Rosenbergs betrat.
„Dieser Verkehr, gibt es denn nur Idioten auf der Straße.“
Marie-Claude schritt die große Freitreppe ihres Elternhauses in die Eingangshalle herunter und fragte. „War es wirklich so schlimm, oder ist dir auch noch etwas anderes passiert, Schatz?“
„Erst dieser blöde Vertrag mit den Kaschmeiers, und dann wollen die sich es doch einmal überlegen. Acht Wochen Arbeit, für was.“ Er zuckte mit den Schultern. „Und dann der Volltrottel kam verkehrt aus der Einbahnstraße und nimmt mir die Vorfahrt.“
Jean-Mark schüttelte den Kopf. „Der Cola-Laster meinte wohl noch schnell um die Ecke zu müssen und hat dabei mit seiner Ladung die Bushaltestelle gepflastert. Du kannst dir gar nicht vorstellen was das für ein Geschrei und Aufstand war. Die Polizei brauchte eine viertel Stunde bis sie den Verkehr wieder vorbei leiten konnte.“
„Jean-Mark du bist jetzt zuhause und brauchst nicht mehr fahren.“
„Das war ja nicht alles,“ Jean-Mark schüttelte erneut den Kopf. „Dieser neue Sicherheitsmann, unten an der Zufahrt des Stadtteiles meinte auch noch ich dürfe mit meinen alten Volvo hier nicht reinfahren. Es dauerte eine geschlagene Stunde, bis ich ihm klar gemacht hatte, er solle in der Liste nachschauen.“
„Das kann gar nicht sein, ich habe vor einer dreiviertel Stunde mit deiner Sekretärin telefoniert. Sie hat gesagt, dass du grade das Büro verlassen hast.“
„Na gut, dann kam es mir ebenso vor, dass der Sicherheitsmensch so lange gebraucht hat.“
„Jean-Mark komm erst einmal richtig an. Dann erzähl mir was du essen möchtest, damit Bruno uns zum Lokal fahren kann und anschließend in das Theater.“
„Wie wahre es mit italienisch.“
„Hört sich gut an und es dauert auch nicht so lange. Nun komm und gehe dich frisch machen, dann kann Bruno den Bently vorfahren.“
Das Haus der Rosenbergs stand auf einer Erhebung in mitten eines Stadtteils, der der Goldhügel genannt wurde.

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Neulich beim Diskounter
Kekse