Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben von van der Weiden.
Veröffentlicht: 26.04.2020. Rubrik: Unsortiert


DAS MISSVERSTÄNDNIS

An diesem regnerischen Tag, verbrachte Till seine Zeit in der Bäckerei. Er schlürfte seinen Kaffee. Dabei erblickte Till seine Tenore. Mit der er 1 1/2 Jahre zusammen ist. Es war bis zum heutigen Tag eine glückliche Bezie-hung. Mit allen Höhen und Tiefen. Wie es in einer gesunden Beziehung üblich ist.

Wie Tenore zu Hause ankam, sprach Till sie mit einem aggressiven Akzent an. "Hast du einen neuen Verehrer oder wen küsst du auf offener Straße. Reiche ich dir nicht mehr?"

"Was hast du eigentlich." meinte Tenore.

"Ja, du reichst mir." Till. "Was hast du denn überhaupt?" meinte Tenore.

"Ich bin mir überhaupt keiner Schuld bewusst. Was soll ich denn machen?"

Till meinte: "Warst du nicht heute, um die Mittagszeit bei Blume Höp-pner? Zu der Zeit war ich gerade in der Bäckerei Hansen.

Till meinte zu Tenore: "Dich habe ich da mit einem fremden Mann gesehen." Der Mann war größer und Till hatte den Eindruck, als ob ihr euch da schon länger kennt.

Tenore überlegte: "Wann soll das gewesen sein? Um die Mittagszeit."

Ich war nicht in den Blumenladen.

"Oh, doch."

"Nein."

"Ja."

"Warte mal."

"Ich war im Reisebüro." Habe mich da noch mal erkundigt, wo man einen schönen Urlaub hin machen könnte.

Danach war ich in Tina´s Boutique. Habe mir da nach Sachen zum Anziehen angesehen. Darunter waren auch Abendkleider. Nur es war kein passendes Abendkleid dabei. Die Verkäuferin meinte dazu: "Das sie nächste Woche neue Ware bekämen. Vielleicht wäre denn etwas passendes dabei.

Was habe ich heute denn noch gemacht? Ach ich habe meinen Bruder NICLAUS getroffen. Dem bin ich um den Hals gefallen. Weil ich ihn so lange nicht mehr gesehen habe. Den kannst du nur meinen. Sonst war da überhaupt nichts gewesen. Ich habe da kein schlechtes Gewissen.

Was ihr Männer da so habt. Ihr seid einfach zu empfindlich. Aber selbst lasst ihr nichts anbrennen.
-ENDE-

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

ZU CORONA ZEITEN
CORONA-VIERUS
SO IST DAS LEBEN
HEKTIK
VERZAUBERT