Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von Reiher123.
Veröffentlicht: 14.09.2020. Rubrik: Spannung


05 - Tü(r)kischer Auftrag

Achtung, diese Geschichte kann Anteile von Gewalt und Blut enthalten!

Gerade als Thomas wieder in Zuhause ist, laufen im Radio die Nachrichten. Hauptthema sind die neusten Attentate in der Türkei. Thomas erinnerte sich an den Beginn seiner Griechenlandferien. Dort hatte er noch mit einer Arbeitskollegin geschrieben, welche sich in der Türkei befindet. Sofort setzte sich Thomas an sein Laptop und versuchte alles über die Attentate in Erfahrung zu bringen. Er fand heraus, dass OTM es vor allem auf den Ferienort Antalya, also auch auf Touristen abgesehen hatte. Genau an diesem Ort befindet sich doch Celine, seine Arbeitskollegin. Sofort probierte Thomas, Celine telefonisch zu erreichen. Leider ohne Erfolg. Es kam immer direkt die Combox. Höchst ungewöhnlich für sie, da sie ihr Handy eigentlich nie abschaltet. Thomas hatte grosse Sorge um das Wohl seiner Arbeitskollegin. Er überlegte sich etwas und hörte weiter die Nachrichten. Anschliessend gab er seine Informationen der örtlichen Polizei, welche sich aber nicht dafür verantwortlich fühlte. Aus seiner Erfahrung heraus beschloss Thomas wie meistens, die Sache selber in die Hand zu nehmen. Er setzte ein Hilferuf auf Facebook. «Essen!» sagte Carina zu Thomas. Nach dem Abendessen gingen Thomas und Carina an den Eishockeymatch der NY Rangers. Dies war eine sehr gute Ablenkung zum ganzen Stress momentan. Am Eishockeymatch wurde Thomas von drei seiner Kollegen und Kolleginnen auf den Post im Facebook aufmerksam gemacht. Sie alle waren bereit, Thomas nach Antalya zu begleiten. Ihre Namen waren Carmen, Luna und Louis. Nach dem Eishockeymatch gingen Thomas und Carina nach Hause. Thomas erstellte vorher noch ein WhatsApp Chat mit Carmen, Luna und Louis. Es war schon spät, also ging Thomas schlafen. Vorher nahm er noch ein Glas Honigmilch und ein paar Tabletten, um gut schlafen zu können. Doch Thomas hatte schreckliche Albträume. In diesen stirbt Celine durch die Hand von Thomas. Mitten in der Nacht weckte Thomas seine Mutter, weil sie ja Coaching für alle Probleme anbietet. Thomas erzählte ihr die Situation und zusammen konnten sie dafür sorgen, dass Thomas wenigstens wieder weiterschlafen konnte. Als er aufwachte, sah er fünf Antworten im Facebook auf seinem Handy. Diese kamen von folgenden Personen: Von seiner ehemaligen Mitschülerin Anja, und seinem ehemaligen Mitschüler Dario, von dem Arbeitskollegen David, welcher Celine natürlich auch kennt, die Tochter einer Schulfreundin von Carina, Lorena und Rangers-Superstar Marco. Thomas fragte bei Marco noch nach der Handynummer, damit er den Chat vervollständigen konnte. Gerade als er alle Personen eingetragen hatte, kam eine SMS von seiner Schwester Nicole. Sie hat den Post auf Facebook auch gesehen und sie und ihr Vater René sind auch mit dabei. Thomas war einerseits sehr glücklich darüber, andererseits aber auch ängstlich, weil er nicht wusste, ob seine Familie wieder komplett nach Hause kommen würde. Gerade in diesem Moment kam eine weitere Antwort auf Facebook, sie war von Carina. Carina stürmte in Thomas Zimmer und fragte nach dem nächsten Treffpunkt. Thomas fügte Nicole, René und Carina der Gruppe hinzu und gab den nächsten Treffpunkt sowie -Zeit bekannt. Heute Abend, 18 Uhr in der Kulturfabrik Manhattan. Pünktlich um 18 Uhr waren alle anwesend. Thomas erteilte jeder Person Aufträge, die bis zum anderen morgen ausgeführt wurden. Am anderen Morgen teilte jeder seine Aufträge in den Chat und Thomas versuchte, ein Puzzle aus den vielen Einzelteilen zu erstellen. Thomas nahm mit einer Person Kontakt auf, die er von seinem Vater erhalten hatte. Sein Name war Jafar Aladdin, ein Türkischer Händler. Er sagte, dass sein Laden nicht weit des Flughafens Antalyas entfernt sei und er ein grosser Keller hatte mit der neusten Technik ausgestattet. Für Thomas klang das ideal. «Okay Jafar, wir sind morgen Mittag bei dir im Laden», sagte Thomas. Er trommelte alle zusammen und sie flogen mit Davids Privatflugzeug nach Antalya. Dort angekommen bezogen alle ihr Quartier bis auf Thomas, der es nochmals probierte, Celine anzurufen. Jedoch ohne Erfolg. Also schaute Thomas die letzten Fotos von Celine auf den Sozialen Medien an, um irgendeinen Hinweis auf ihren Standort zu finden. Plötzlich schlich sich Nicole hinter Thomas und erkannte auf dem Bild eine goldene Kreuzkette, welche Celine um den Hals hatte. «Sag mal, Thomas, hier in der Türkei herrscht doch der islamistische Glaube?». Thomas fragte, auf was sie hinauswolle. «In der Türkei herrscht doch auch ein Teil des OTM, welche alle Menschen vernichtet, die nicht den Islamistischen Glauben haben». Da sah Thomas, was seine Schwester meinte. Er klickte die weiteren Bilder durch und sah ein Foto, welche Celine in einer reformierten Kirche am Beten zeigt. Thomas erkannte, warum Celine entführt wurde und wusste jetzt auch von wem. Doch eine Frage beschäftigt Thomas immer noch. Warum wurde Celine nicht einfach getötet? Diese Frage sollte gelöst werden. Da erschien Carmen, welche auch mit Celine zusammenarbeitet. Sie sagte, dass Celines Urgrossvater Nadir Escobar unter einem anderen Namen bekannt war, nämlich Saddam Hussein. Thomas sah Carmen mit grossen Augen an. «Saddam Hussein wurde 2006 getötet.» Thomas machte sich zusammen mit Marco und Luna auf zur örtlichen Bibliothek, um mehr über Hussein herauszufinden. Währenddessen suchten die anderen im Quartier im Internet nach weiteren Hinweisen zum Familienbaum von Celine. Als Thomas, Luna und Marco nicht viel mehr herausfinden konnten, verliessen sie die Bibliothek. Plötzlich stand vor ihnen ein uralter Samurai Krieger. «Geht ihr beide, ich kümmere mich um ihn und komme nach», sagte Marco. Er nahm sein Hockeystock und zog den Brustpanzer an und griff den Samurai an. Mithilfe seiner unglaublichen Kraft konnte Marco den Samurai vernichten und rannte Thomas und Luna hinterher. In diesem Moment traf ihn eine Kugel im Rücken. Thomas erblickte einen Scharfschützen auf dem Bibliotheksdach. Luna und Thomas stützten Marco und verschwanden im Hauptquartier. Der Schütze folgte ihnen nicht. Im Hauptquartier wurde Marco auf einen Tisch gelegt und von Carmen gepflegt. Nicole half Carmen beim Pflegen von Marco, da sie eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht hatte. Währenddessen zeigte Dario Thomas, was er im Internet gefunden hatte. Es war eine Art alte Schrift, welche die beiden nicht entziffern konnten. Thomas war jedoch überzeugt, dass es etwas mit der Entführung zu tun haben muss. Darum fragte Thomas Lorena, ob sie die Schrift entziffern kann. Da Lorena alle Sprachen und alten Schriften beherrschte konnte sie die Schrift leicht übersetzen. «Es ist eine Art Schicksal, an die Urgrosstochter von Nadir Escobar. Es steht: Ihr Schicksal wird sich erfüllen, wenn der ganze Abschaum von ungläubigen (von nicht islamistisch denkenden Personen) vernichtet wurde.» Da zuckte Thomas zusammen. «Also wollen sie Celine dazu bekehren, damit sie ihr Schicksal erfüllen kann». Doch die Personen, die Celine kennen, wissen, dass sie sich nie freiwillig für die OTM stark machen würde, trotz ihrer Verwandten. Daher beschlossen Sie, Celine schnellstmöglich zu befreien. Carina versuchte unterdessen, den Standort von Celine herauszufinden. Währenddessen setzte sich Thomas mit Anja und Louis zusammen und schauten in den umliegenden Orten nach geeigneten Verstecken. Dabei fiel ihnen auf, dass es sehr viele Bienenstockartige Häuser hatte, welche in einem verlassenen Dorf stehen. In diesem Moment kam Carina mit dem Ergebnis der Ortung. Und Thomas, Anja und Louis hatten Recht. Celines Handy befindet sich ungefähr 10 Kilometer von Antalya entfernt in dem Dorf mit den Bienenstockhäusern. Während alle einen geeigneten Unterschlupf in der Nähe des Dorfes suchten, schaute Thomas nach Nicole und Marco. «Alles ok?». In diesem Moment drehte sich Nicole zu Thomas. Sie weinte und schüttelte den Kopf. Dann ist Marco also Tot, fragte Thomas. «Ja», erwiderte Nicole. Thomas und seine Freunde begruben Marco hinter dem Hauptquartier. Währenddessen zeigte David Thomas, wo sie ihr Lager aufschlagen können. Also begaben sich alle bis auf Lorena und Louis zu dem von David gefundenen Ort. Lorena und Louis bewachten zusammen mit Jafar das Hauptquartier. Am Treffpunkt angekommen, schlugen sie ihr Lager auf, setzten Beobachtungsposten und erstellten eine Wache. Die erste Schicht beim Beobachtungsposten übernahmen Anja und Dario und die Wache wurde von David und Luna übernommen. Thomas schickte anschliessend seine Eltern und seine Schwester zurück ins Hauptquartier, weil dies zu gefährlich für sie werden würde. Sie weigerten sich. Doch als Thomas sagte, dass er sie im Quartier besser brauchen kann für wichtige Infos zu liefern gaben sie nach. Carmen führte die drei zurück. Thomas setzte sich zu Anja und Dario und sie erzählten ihm, was sie bis jetzt gesehen haben. Nun wartete Thomas auf die Rückkehr von Carmen. Als diese zurückkahm, hatte sie ein Pfeil im Rücken. Gerade bevor sie das Diesseits verliess, konnte sie noch ihren Mörder beschreiben, es war ein Zentaur mit Bogen. Dann schlief sie ein und Thomas begrub sie. Thomas wollte nun wissen, ob mit seiner Familie alles in Ordnung ist. Als er sie anrief, hörte er nur eine Stimme die sagte «Sie haben geschrien wie kleine Mädchen, alle. Deine Familie, der Händler sowie die beiden Wache». Thomas setzte sich mit seinen verbliebenen Kameraden Anja, Dario, David und Luna zusammen und sie fällten wichtige Entscheidungen. Spät abends tötete der Scharfschütze Dario die beiden Wachen des OTM. Als sie beim Tor waren und es öffneten, erschien ein Labyrinth. Luna erkannte es, es war das Labyrinth der zehn Monster. Noch nie hat es eine Person lebend dadurch geschafft. Doch die fünf waren sehr stark. Sie besiegten die zehn Monster der Reihe nach. Beim zehnten Monster wurde Anja tödlich verletzt. Thomas bat Dario, mit Anja zurückzukehren und sie zu pflegen soweit es ging. Thomas, David und Luna begaben sich zum Zentrum der Bienenstöcke. Im Keller fanden sie Celine, friedlich schlafend, in einem wunderschönen Bett. Doch schon bald merkten sie, dass sie nicht alleine waren. Es begann ein Kampf zwischen einem Skorpionähnlichen und einem Tarantenähnlichen Wesen auf zwei Beinen mit den drei Helden. «Geh, wir halten sie auf», sagte David zu Thomas. Den beiden Wesen gelang es, David zu vernichten. Doch Luna war zu stark für sie und konnte sie vernichten. Dann stand Celine auf, sie hatte komische schwarze Augen, und ergriff Luna. Sie teleportierten sich zum Zentrum, wo auch Thomas erschien. Celine hielt Luna einen Dolch an die Kehle. Thomas sah sofort, dass mit Celine etwas nicht stimmte. Währenddessen kam von einer unbekannten Nummer die SMS, dass Dario getötet wurde und so auch Anja gestorben sind. Celine lachte. Dann stiess sie Luna zur Seite und rannte auf Thomas los. Dieser konnte ihre Angriffe abwehren, wollte sie jedoch nicht verletzen. Als Luna, immer noch in der Ecke liegend, wieder das Bewusstsein erlangte, wusste sie, wie man Celine aufhalten kann. Es liegt ein Zauber auf ihr, ein fremder Geist hat von ihr Besitz ergriffen. Er kann nur durch einen Zauberspruch gestoppt werden. Luna kannte diesen, weil sie ihn bei ihren Eltern auch schon mal anwenden musste. Celine sank zu Boden. Es erhob sich eine schwarze Gestalt. Thomas erkannte die Person sofort. Es war Saddam Hussein, also eigentlich Nadir Escobar. Er sagte, dass Luna den Zauber zerstört hat und nun griff er Thomas und Luna an. Thomas erkannte, dass Nadir zu stark für die beiden war. Trotzdem kämpften sie weiter. Als beide am Boden lagen, ohne Waffen, erschien Marco mit seiner ganzen Ausrüstung und Beil. Er vernichtete Nadir in einem epischen Zweikampf. Anschliessend half er Thomas und Luna hinaus. Als der Tempel einstürzte, fragte sich Thomas, wo Celine sei. Unter dem aufgewirbelten Sand kam eine vermummte Person hervor. Es war Celine. Thomas war so froh, dass sie lebte. Die vier begaben sich schliesslich zurück zum Flughafen und kehrten nach Hause zurück. Des weiteren bedankte sich Celine bei Marco, Thomas und Luna und alle gingen wieder nach Hause. Thomas, der nun keine Familie mehr hatte, sass alleine am Bahnhof. Da erschien Carina, welche das Massaker am Hauptquartier überlebt hatte. «Tja, das kommt davon, wenn man sich nicht vergewissert, dass die zu Tode geweihten auch wirklich tot sind.» Thomas war überglücklich. Sie leben weiterhin ihr wundervolles Leben.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

04 - Göttliche Ferien
03 - Tödlich schöne Ferien
02 - Das Böse, das niemals schläft …
01 - Wie alles Begann
Salvagers