Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
3xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von Sun-Go, Stefan Berger (Sun-Go).
Veröffentlicht: 25.04.2021. Rubrik: Satirisches


Das Erwachsenenleben ist der reinste Kindergarten

Als ich Lars heute vom Kindergarten abholte teilte mir die Erzieherin mit, dass er sich mit einem anderen Kind geprügelt hatte. Anscheinend ging es darum, welcher Avenger der coolere war. Während Lars meint, dass Iron Man der coolste überhaupt ist (guter Junge), meint der andere, dass Captain America viel heldenhafter sei. Das Ergebnis war ein Faustkampf und mein Junge hat dem anderen Kind ein blaues Auge verpasst.
Zuhause stellte ich ihn zur Rede, erklärte ihm, dass Gewalt keine Lösung ist und dass man Kompromisse finden und sich einigen sollte um gemeinsam weiterzukommen. Über diesen Lösungsweg war er so baff, dass ich mich wunderte, was die Erzieher und Erzieherinnen ihm eigentlich beibringen.
Alles was er zu seiner Verteidigung sagen konnte war: "Die machen es doch auch!", und zeigte auf den Fernseher auf dem gerade eine Reportage lief über eine Auseinandersetzung zwischen links- und rechtsorientierten.
*

Anscheinend wird Lars gemobbt, wodurch er immer wieder in Raufereien kommt. Ich bin der Meinung, man sollte sich auch verteidigen dürfen. Aber ich bin ebenfalls der Meinung, dass Gewalt nur zu mehr Gewalt führt. Also sprach ich ihn drauf an. Ich erzählte ihm, dass er die Hänseleien der anderen einfach ignorieren müsste, da alleine die Reaktion sie weiter antreibt. Daraufhin war er beleidigt. Fragte mich: "Aber sie reden schlecht über Dinge die ich mag und piesacken mich deswegen." Als ich ihm erzählte, dass es nicht wichtig ist, was andere denken, solange du daran Spaß haben kannst und niemand zu Schaden kommt. Knatschig zeigte er wiederum auf den Fernseher. Es war eine Debatte im Bundestag zu sehen. "Aber die Erwachsenen wehren sich auch mit Gewalt." Schon komisch wenn man bedenkt, dass in den Augen des Kindes, die Linken die hänselnden Mobber sind, während die Rechten die Gemobbten sind, die sich einfach nur wehren.
*

Vor einiger Zeit stellte ich die Regel auf, dass mein Kind um 21Uhr im Bett sein muss. Interessanterweise, war das nie ein Problem, bis zu dem Zeitpunkt wo ich die Regel ausgesprochen habe. Seit dem muss ich immer wieder in sein Zimmer um nachzugucken, ob er schläft und nicht unter der Bettdecke Nintendo spielt. Währenddessen schaue ich nachts auf die Straßen und sehe doppelt so viele Menschen wie sonst nachts und alles, weil es mittlerweile eine Ausgangssperre gibt.
*

Ich hatte heute einen Zwist mit einem Kollegen auf der Arbeit. Er wollte nicht einsehen, dass meine Tipps, um die Dateien hochzuladen uns effizienter lassen werden. Aber er hat auch keine Ahnung. Ist halt ein alter weißer Mann, der damals Chefarzt war. Ohne jemals Kritik zu empfangen. Nur deswegen meint er, alles besser wissen zu müssen. Aber er kann die beste medizinische Ausbildung haben, die er will: Wenn er trotzdem keine Ahnung hat, wie man .zip-Dateien entpackt werden wir noch in nicht bearbeiteten Dateien untergehen. Ich habe echt keine Lust mehr mit ihm zu arbeiten.
Nichts desto trotz habe ich heute, wie versprochen, mit meinem Sohn zusammen Nintendo gespielt. Es war wirklich nervig, und Lars hat mir die ganze Zeit dazwischengeredet, was ich machen soll. Ich hab damals mit der Atari gespielt, ich weiß also wie Videospiele funktionieren. Vielen Dank auch.
*

3xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Sun-Go am 25.04.2021:

Ich habe mir geschworen, irgendwann ein komplettes Buch zu schreiben mit selbigem Titel. Denn wenn man heutzutage aus der Perspektive eines Kindes das Erwachsenenleben betrachtet, findet man glaube ich schwer allzu große Unterschiede, zwischen Erwachsen- und Kind sein. Wenn ihr Anregungen für das Thema habt, gebt mir gerne Rückmeldungen. Aber nicht vergessen Kinders: Kritik-Sandwich. Zuerst was einem gefällt, dann etwas verbesserungswürdiges und mit einem konstruktiven Abschluss ;)




geschrieben von Susi56 am 25.04.2021:

Ich fand das Thema echt interessant und als Satire kann man das sehr gut verpacken. Aber ob ich da ein ganzes Buch lesen möchte? Vielleicht mit anderen Themen zusammenpacken, dann könnte es funktionieren. Oder du schreibst gleich in der Ich-Perspektive aus Sicht des Kindes, dann kriegt es noch einen Kick. ☺️




geschrieben von gertomato am 02.05.2021:

Hi, bin neu hier... ;-) Was mir erstmal gefällt: 'Schreib wie du willst..." und dann von Sun-GO --> ' Zuerst was einem gefällt, dann etwas verbesserungswürdiges' so als Kritik Ansatz... Aber nu zum Text... Die Welt mit Kinderaugen sehen.. ja .. wäre schön, wenn wir uns das bewahren könnten... Und mir gefällt der Text einfach!!! Vielleicht ist der Schluss, eines Besserwisser Erwachsenen.. 'ich weiß es doch.... stampf, kreisch' ein bissel abrupt und lässt noch Fragen offen, oder eben auch nicht?! Hier als Anregung zum Thema: KINDISCHE FRAGE jestern hab ick mein sohn um rat jefragt, der is´sieben Jahre und hat uf jede frage ´ne antwort parat ick hab ihn jefragt, wie würdest du dit machen nimm mal an du wolltest dit janze jeld der welt er hat kurz überlegt sich etwas nervös bewegt und dann hat er mir ´ne ehrliche antwort hinjelegt denen die es haben den würd'ers nehmen und dann würd´ers den Armen jeben er sagt noch dazu mit ernstem Blick nur richtig verteilen is´der janze trick ´ne verblüffende antwort so einfach und klar keene kompromisse diese antwort is´wahr aber wir die so klug und erwachsen sind denken viel komplizierter als so´n kind für utopien ist keen platz mehr in unseren köppen in unser militärisch, feudalen kapitalistenjesellschaft können wir uns sowieso vom jeld nich trennen überheblich wie wir sind wir lachen übers kind ….hahahahahahahaha..... ....Mein Gedanke zu einem Buch wäre, aus der Sicht eines Kindes 'Wenn ich der König der Welt wäre" ;-)

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Tagebuch, gefunden vor einem IKEA. Teil III [Ende]
Tagebuch, gefunden vor einem IKEA. Teil II
Tagebuch, gefunden vor einem IKEA. Teil I
Ein Tag innerer Leere