Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von DER WORTKOTZER.
Veröffentlicht: 27.05.2021. Rubrik: Märchenhaftes


DIE RIESEN VON PUSILLUS: Hoppellauni & Hoppelliene

(Aus Poeticus' Märchenwelten)

Jedermann weiß, dass Hoppel an Ostern besonders viel zu hoppeln haben.

Jeder? Nun ja, fast jeder!

Hoppelliene und Hoppellauni waren seit langem schon ein Paar. Alles in allem kamen sie gut miteinander aus, wenn Hoppellauni nur nicht so stinkfaul geworden wäre.

„Jetzt hör mir mal gut zu, mein Freund“, versuchte es Hoppelliene zum xten Mal.
„Ostern steht vor der Tür. Und wenn du dich vielleicht noch vage daran erinnern kannst, ist im Hoppelland das Ostereierverstecken des privilegierten Hoppels oberstes Gebot. Und wie du vielleicht auch noch weißt, gehören nun mal du und ich zu diesen privilegierten Ostereierversteckern. Als Ostereierversteckerhoppel geboren! Als Ostereierverstecker-hoppel gelebt! Als Ostereierversteckerhoppel gestorben! Denn das ist unser Schicksal. Und da würde ich es wirklich sehr schätzen, wenn du deiner geliebten Hoppelliene bei ihrer Arbeit wenigstens einmal so ein ganz klein wenig unter die Vorderläufe greifen könntest.“

Hoppellauni aber schüttelte nur seinen Kopf und hoppelte wortlos aus dem Hoppelbau.

„So schön sein dichtes Fell auch sein mag,“ dachte Hoppelliene, „so dick ist es auch.“

Überall herrschte Hochbetrieb. Im weit entfernten Hühnerland wurden die Ostereier her-gestellt, im Hoppelland wurden sie bemalt, und zu guter Letzt von den privilegierten Ostereierversteckerhoppel unter die Leute, bzw. unter die Bäume, Sträucher, Farne, Ge-büsche, Blumenbeete und was sich sonst noch so zum Verstecken eignete, gebracht. Und während die Ostereierbemalerhoppel noch fleißig am bemalen der letzten Ostereier waren, machten sich die ersten privilegierten Ostereierversteckerhoppel bereits auf den Weg.

Alle? Nun ja, fast alle!

Die ganzen letzten Wochen schon hatte sie Hoppellauni so gut wie gar nicht zu Gesicht bekommen. Was war nur aus ihrem einst so fröhlichen Hoppelmann geworden?

„Irgendetwas stimmt da nicht“, dachte Hoppelliene, „er wird doch keine andere … ?“
Nach den Osterfeiertagen musste sie mal ein ernstes Wort mit Hoppellauni sprechen.

Osterdienstag. Hoppeliene betrat die Küche und staunte. Hoppellauni hatte nicht nur bereits das Frühstück gemacht, nein, er hatte sogar seinen feinsten Zwirn angezogen.

„Bist du denn jetzt total übergeschnappt?“, herrschte sie Hoppellauni an. „Das soll doch hoffentlich keine Entschuldigung sein? Falls doch, abgelehnt! Früher warst du mal mein Held, mein liebevoller Hoppellmann, mein Fels. Und jetzt? Ein stinke fauler Nichtstuer.“

Hoppellauni aber schwieg, stand auf, gab Hoppelliene einen Kuss und sagte nur: „Komm!“

Tränen rannen über Hoppellienes Wangen. In all den letzten Wochen hatte Hoppellauni einen wunderschönen, äußerst komfortablen, neuen Hoppellbau gegraben.
Und vor seinem Eingang lag ein Osterei mit der Aufschrift: I AM YOUR ROCK!


BECU


DIE RIESEN VON PUSILLUS beruhen auf einer Fotogeschichtenschreibgruppe. Leider wird das Foto nicht angezeigt:
Ein Osterei zwischen Blumen mit der Aufschrift: I AM YOUR ROCK!

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

DIE RIESEN VON PUSILLUS: Die Verwandlung
DIE RIESEN VON PUSILLUS: Pupus
DIE RIESEN VON PUSILLUS: Revolutionär
DIE RIESEN VON PUSILLUS: Brüder im Geiste (2) - ENTSCHEIDUNGEN
DIE RIESEN VON PUSILLUS: Brüder im Geiste (1) - DER AUSTAUSCH