Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2021 von ORF.
Veröffentlicht: 04.08.2022. Rubrik: Satirisches


Lange nach der Eiszeit:

Letztes Jahr, waren wir in München. Nicht etwa in der Landeshauptstadt von Bayern, die kennt ja fast jeder. Ich war auch schon da, habe mir die dortigen Sehenswürdigkeiten angeguckt wie Frauenkirche, Marienplatz, Schloss Nymphenburg, den alten Peter, den Stachus usw. War dazumal nicht direkt unbeeindruckt. Selbst im Hofbräuhaus habe ich gesessen und das dortige alkoholfreie Bier geschlappert was zwar wie ganz normales Bier schmeckte aber besonders teuer war.
Das braucht der Mensch nicht und deshalb waren wir in München bei Bad Berka, einem kleinen Ort, den man auf der Karte schon einmal mit einem Fliegenschiss verwechseln kann. Hat aber rund 907 Jahre auf dem Buckel, nach der ersten urkundlichen Erwähnung. Ringsum ist viel Wald wenn auch zum Teil vom Borkenkäfer und der Trockenheit heftig mitgenommen. Hund, Frau und ich reagierten mit unserem Ausflug auf Erfolgsmeldungen von anderen Pilzsuchern die, angeblich schon die besten Speisepilze der Region gefunden hatten. Wir wollten unsere Körbe mit hauptsächlich Steinpilzen füllen aber es gab da keine. Nicht einer, dieser heftig begehrten Fungi (Pilze) stand da rum oder rief, „hier bin ich, sammelt mich, verschlingt mich, schneid mich ab du Dämel, erweist mir so die Ehre! Pustekuchen, bis auf ein paar, total vermadete Perlpilze, war da nichts, nur das übliche wie Waldboden. Moos, streunendes Wild und Steine jeglicher Art. Die Lapis (Steine) lagen fast überall herum und die meisten zeterten und barmten nachglazial (im Zusammenhang mit Eiszeit) vor sich hin. „ Trampelt ruhig auf mir herum, das bin ich seit Jahrtausenden gewohnt“. „mit mir kann man es ja machen, bin ja nur ein kleiner Stein ihr Rassisten“, „Lasst mich einfach nur liegen ihr Hominiden, bin nur Schotter und liege schon ewig so herum „ und… und… und... Da lob ich mir meinen Schwefelpyrit (Katzengold), den in der Schrankwand. Der hält die Fresse und summt mir nicht die Ohren voll. Wobei für Nichtkundige sieht er wie Gold aus und könnte falsche Begehrlichkeiten wecken, deshalb ist er etwas versteckt, man kann ja nie wissen. Ach so, wir waren jedenfalls, fast erfolglos, zurück aber Hund kam auf seine Kosten, Ständig Rehe, Hasen, Füchse, da hätte man jagen können wenn nicht diese dämliche Leine gewesen wäre.
(ORF)

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Ich weiß wo ich hergomme!
Man sollte sich nicht alles gefallen lassen!
Das Ding aus einer anderen Welt:
Entwurf
IST DER PAPST SCHWUL?