Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie Du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben von Christina.
Veröffentlicht: 11.06.2019. Rubrik: Unsortiert


,,Keine Hoffnung mehr?"

Ich darf mir keine Hoffnungen mehr machen, betreffend dem Alfred...
ich hab das geklärt... ja, genau.

Es ist aber so schwer, ihn aus meinem Herzen gehen zu lassen, aber, ich muss es tun, weil sonst können wir keine Freunde mehr sein.
Es wäre schade, das, aufzugeben...

ja, vielleicht.

Und, das betrifft unsere Freundschaft, also, meine Freundschaft zu ihm...

ich wäre so gerne seine Freundin.
werde ich das jemals sein?
oh, ich weiß es nicht.

Aber, wenn es so sein soll, möchte ich diesen Augenblick nicht versäumen, das werde ich auf gar keinen Fall.
Wenn wir zusammengehören, dann soll es auch so sein, finde ich.
Ich vermisse ihn jeden Tag.

Er ist so ein toller Mann.
Einfach, zum Verlieben, zum Träumen.

Aber, weil wir nur befreundet sind, kann ich ihm nicht alles sagen, auch, das nicht.

Er will ja nichts von mir.

Deshalb kann ich es ihm nicht sagen.
Es tut so weh, dass, wir uns nicht alles sagen können.
Es wäre anders, besser.

Und als Freund möchte ich ihn nicht verlieren, deshalb ist es besser, ihm nicht alles zu sagen.
Auch wenn ich es damit vielleicht schwieriger mache...
es würde nichts bringen.
Er hat keine Gefühle, für mich.
Es ist besser, wenn ich das, mit der Wahrheit, wieder vergesse.
Ihm nicht alles zu sagen, ist vielleicht besser so.
Aber, insgeheim, liebe ich ihn schon...
es ist die Wahrheit.

Aber, das sage ich ihm nicht, es würde ja nichts ändern.
Denke ich, zumindest.

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

,,Ein Leben ohne ihn, wäre unvorstellbar??"
,,Nie mehr...??"
,,Das Lächeln des Herbstes"
,,Adieu, mein Freund...."
,,Das hätte ich nie gedacht...."