Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
hab ich gern gelesen
geschrieben 2017 von Natascha D (Nascha).
Veröffentlicht: 02.03.2018. Rubrik: Persönliches


Der Sinn vom Sinn

Ich habe so viele Nächte damit verbracht mir die beliebte Frage zustellen, was mein Sinn meines Lebens ist, was der Sinn des Lebens ist. Ich habe so viele Nächte damit verbracht es zu akzeptieren, dass mein Sinn einfach nur aus Leben besteht. Doch was ich nicht akzeptieren kann ist, dass
der Sinn des Lebens aus Leben besteht. Ich kann nicht akzeptieren dass wir nie über den Tellerrand hinaus schauen können, zumindest nicht jetzt. Das wir hier Leben müssen und dass wenn das alles sein sollte, das alles ist. Obwohl es doch noch so viel gibt das wir nicht kennen,ich will jedes Lebewesen auf der Erde kennen, ich will jeden Meter des Universums kennen. Ich will wissen was darüber hinaus geht, was es außer Raum und Zeit noch gibt,wieso wir so Angst vor dem Tod haben wieso wir so darauf getrimmt sind uns am Leben zu erhalten, unsere Spezies. Wieso wir nicht einfach aussterben können wenn das eh irgendwann der Fall sein wird. Wieso alles was es gibt für uns da ist.Wieso wir da sind.Es muss keinen Sinn machen,darüber bin ich schon lange hinaus, ein Grund muss schlussendlich keinen Sinn ergeben es reicht ihn zu wissen.Ich habe keine Angst vor dem Tod oder davor das die Menschliche Spezies aussterben wird,ich habe Angst das mir der Tod keine Antworten bringen wird. Ich meine klar wenn danach alles vorbei ist und das Licht einfach ausgeht ist es wiederum egal, ich bin dann kein Ich mehr. Jedoch ist meine Seele nicht aus Materie ,vielleicht braucht meine Seele keine Zeit und Raum um zu existieren.Vielleicht rettet sie mich vor dem Nichts,ich weiß es nicht, vielleicht existieren wir um die Seele zu erschaffen da sie in uns menschen lebt..doch wenn irgend wann mal von der Sonne zerstört werden , wer trägt die Seelen dann ? Also brauch die Seele doch den Körper um da zu sein also dürfte nach dem Tod nichts mehr sein..ich habe überhaupt keine Ahnung.
Und nun verbringe ich meine Nächte damit mich zu fragen was nach dem Sinn des Lebens kommt.

hab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Metti am 02.03.2018:

Ich glaube, mit ein paar zusätzlichen Satzzeichen ist der Text leichter zu verstehen. Aber ich vermute, ich habe Deine Gedanken trotzdem verstanden. Ich denke auch über solche Themen nach. Zu oft vermutlich. Ich hab auch mal eine Geschichte zu dem Thema geschrieben: Stiefkind des Plattwurms

Weitere Kurzgeschichten:

Die Bücher des Lebens
Der Weg
Annkunft.