Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
2xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 17.07.2020. Rubrik: Total Verrücktes


Computervirus und Coronavirus – eine grammatisch korrekte Geschichte

Vorwort: Seltsamerweise heißt es „der“ Computervirus, aber „das“ Coronavirus. Jedoch unterscheiden sich die bestimmten Artikel bei Maskulina und Neutra lediglich beim Nominativ (der/das) und Akkusativ (den/das), die unbestimmten sogar nur beim Akkusativ (einen/ein). Dasselbe gilt für die Personalpronomina: auch sie unterscheiden sich nur im Nominativ (er/es) und Akkusativ (ihn/es). Vermeidet man diese beiden Fälle, kann man ganze Geschichten über die beiden Viren schreiben, ohne den Unterschied beachten zu müssen. Hier ein Beispiel:

Ein Coronavirus klagte einem Computervirus sein Leid. „Wegen dieser Gesichtsmasken und der Abstandsregeln kann ich die Menschen kaum noch ärgern. Du hast es besser!“

„Ja“, lautete die Antwort des Computervirus, „ich komme nach wie vor in die Computer rein.“

Dem Coronavirus kam eine Idee: „Kannst du deren Nutzer nicht irgendwie dazu bringen, dass sie ihre Vorsicht vergessen und ich wieder freie Bahn habe?“

Das Hirn des Computervirus begann auf Hochtouren zu arbeiten. Endlich kam ihm ein erfolgversprechender Gedanke. „Coronavirus! Ich hab’s! Ich lösche einfach alle Anti-Corona-Regeln im Netz und erstatte sie mit einem Hinweis, dass man sich ab sofort wieder ganz normal verhalten solle!“

Die Begeisterung des Coronavirus war grenzenlos. „Toll, Computervirus! Natürlich werden die Menschen es bald merken, aber bis dann haben wir schon genug Unheil angerichtet.“

Wie jedes böse Wesen denkt auch ein Computervirus zuerst an sich selbst. „Coronavirus, auch ich habe jetzt eine Bitte. Bring die Leute möglichst nicht um. Mit Toten kann ich ja nichts anfangen. Sorge lediglich dafür, dass sie ein paar Wochen zu Hause bleiben und vor dem Computer hocken, damit ich sie dort ärgern kann.“

Zwar zeigte die Reaktion des Coronavirus, dass ihm diese Idee allzu zahm erschien, aber schließlich siegte bei ihm der Wunsch nach gewinnbringender Viren-Kooperation. „In Ordnung, Computervirus. Ich werde zwar nicht ganz mit dem Killen aufhören, sonst wäre ich ja kein Coronavirus mehr. Aber ich werde nur noch so viele Leute umbringen wie unbedingt nötig.“

Alle, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus mild verläuft, haben dies also möglicherweise dem Computervirus zu verdanken und sollten nicht wütend, sondern froh sein, wenn ihr Computer spinnt.

2xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Weißehex am 17.07.2020:
Hallo Christine, du bist wieder da, wie schön! 🙂




geschrieben von Weißehex am 17.07.2020:
Und gleich wieder eine Supergeschichte! Ich kann mir die beiden Biester bei ihrem Gespräch so richtig vorstellen.




geschrieben von Christine Todsen am 18.07.2020:
Vielen lieben Dank! Allerdings war dies nur eine Stippvisite zwischendurch (siehe Kommentar zu „Schöpferische Pause“). Bis hoffentlich Ende August! Liebe Grüße!




geschrieben von Michael Braun am 19.07.2020:
Also verschont der Computervirus aus rein kollegialen Gründen die Seiten der Corona-Leugner und infiltriert die Corona-App!? Hoffen wir mal, dass Corona auch seine Versprechen einhält ;)

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Geburtstag 21. Mai
Zwei Westfälinnen im Berlin der Goldenen Zwanziger
Der 14. Mai 2020 – ein besonderer Tag
Zum Limerick-Tag: Ein fünfzig Jahre alter Limerick
Der Hausaufsatz