Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2020 von Nordlicht.
Veröffentlicht: 13.10.2020. Rubrik: Unsortiert


Das Erstellen eines Fotobuchs

Ich wollte neulich nur kurz ein Fotobuch erstellen.
Die zirka zweihundert in Frage kommenden Fotos waren schon in einem Dateiordner. Nun also das Fotoprogramm starten und ein Buchformat auswählen. Dann das schönste und passendste Foto für das Cover auswählen. Und dabei feststellen, dass eigentlich auf jedem Foto etwas stört. Über Motiv ist nicht ganz drauf oder mangelnde Schärfe bis zu ungünstiger Lichteinfall.
Dann habe ich mit dem eigentlichen Fotobuch angefangen. Ich hab ja schon einen ungefähren Plan im Kopf: Womit ich anfangen will, was darauf folgt und womit es enden soll. Jetzt muss ich nur noch die entsprechenden Fotos finden. Bei zweihundert Fotos in der kleinen Anzeigespalte dauert das eine Weile. Regelmäßig scrolle ich an dem gesuchten Foto vorbei und finde dabei noch ganz andere Fotos, die ich noch gar nicht auf dem Zettel hatte.
Nebenbei muss man ja auch noch das Layout für die Fotoanordnung bestimmen. Gibt ja unendlich viele zur Auswahl und bei jeder neuen Seite schaue ich auch alle durch, mal brauche ich nur zwei auf einer Seite, mal drei, mal vier, mal hochkant, mal ein großes und die anderen klein, und am Ende stelle ich jedes Mal fest, dass es einfach keine passende Vorlage gibt und ich sie doch lieber von Hand platziere.
Beim Platzieren der Fotos müssen sie ja auch noch optimiert werden. Das eine Foto muss aufgehellt werden, das nächste braucht schärfere Konturen. Dabei finde ich dann diverse Effekte wieder. Ich könnte einen Sepiafilter auf das Foto legen, oder es nach einer Malerei aussehen lassen, oder nur mit schwarzweißen Konturen, oder es verdrehen… Letzten Endes schaffen es doch nur maximal zwei, drei Spielereien ins Fotobuch, da man das Fotomotiv nur noch bedingt erkennt und ich nicht weiß, was der, der das Fotobuch bekommen soll, davon hält. Aber Rahmen könnte ich noch um ein paar Fotos legen. Und den Hintergrund muss ich auch noch bestimmen. Alle Seiten gleich? Mit Musterung, oder einfarbig? Welche Farbe? Gelb? Welches Gelb? Das ist zu dunkel, das ist zu sonnig, das ist zu orange, das beißt sich mit dem Foto. Vielleicht doch lieber blau?
Am Ende gehe ich nochmal alle Fotos durch, ob ich eins vergessen habe. Da ist noch ein schönes, aber das ist so ähnlich wie das auf Seite drei. Nach ausgiebigen abwechselnden betrachten habe ich mich schließlich für eins entschieden.
Dann, viele Stunden und Tage später, schicke ich die Bestellung los.

1xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Weißehex am 14.10.2020:
Haha... Tja, ich weiß noch nicht mal, wie das mit der Bestellung geht bei einem Fotobuch. Alles ist heutzutage hochkompliziert. Waren das noch Zeiten, als man einfach Fotos abholen, in der Hand halten und in ein Album kleben konnte. Ich glaube, diese Alben gibt es sogar heute noch...

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Blubberndes Wasser
Über Zauberer, Könige und Helden oder wie die Zauberschnecke über den Rand der Welt fiel
Töne und Geräusche (5)
Ruhig und sanft (4)
Polternd und groß (3)