Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
Menu anzeigenMenu anzeigen
4xhab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Christine Todsen.
Veröffentlicht: 22.07.2018. Rubrik: Lustiges


Der geheimnisvolle Umschlag

„Man sollte alles, was man nicht unbedingt braucht, immer sofort wegwerfen“, knurrte Dirk.

Hanne stimmte ihrem Mann vorbehaltlos zu. Das kinderlose Paar hatte sich entschlossen, aus seinem Haus in eine seniorengerechte Wohnung umzuziehen. Da es nur das Wichtigste mitnehmen konnte, musste alles andere verkauft, versteigert, verschenkt oder entsorgt werden.

„Guck mal, Hanne, in dieser Schublade ist noch Papierkram von deiner Oma! Der kann doch wohl in den Schredder? Du hast sie doch kaum noch gekannt. Und sie soll ja auch ziemlich unsympathisch gewesen sein.“

„Wir müssen aber vorher noch schauen, ob irgendwo Geld drin liegt“, sagte Hanne.

„Das wäre doch längst ungültig.“

„Sicher, aber man könnte es vielleicht noch umtauschen.“

Um des lieben Friedens willen legte Dirk die Sachen nicht sofort in den Aktenvernichter, sondern reichte sie zuerst seiner Frau. „Aber wirklich nur nach Geld suchen und nicht noch lesen!!“

Plötzlich stutzte Hanne. „Guck mal, Dirk, auf diesem verschlossenen Umschlag steht das Wort BARN. Ist das nicht das englische Wort für Scheune? Was mag Oma mit einer Scheune zu tun gehabt haben?“

„Keine Ahnung. Aber vielleicht ist es auch kein Englisch. In den skandinavischen Sprachen bedeutet ‚barn‘ Kind!“

„Kind?“, überlegte Hanne. „Das könnte schon eher passen. Dann hätte sie Mama gemeint. Die war ihr einziges Kind.“

„Aber hätte deine Oma dann nicht ‚Kind‘ auf Deutsch geschrieben? Sie war doch von hier, nicht aus Nordeuropa!“

„Stimmt. Das wird ja immer verrückter! Kannst du vielleicht mit deinem Smartphone rausfinden, in welchen Sprachen es dieses komische Wort gibt und was es jeweils bedeutet? Ich mach in der Zwischenzeit Kaffee! Den haben wir uns mehr als verdient!“

*

„Also“, begann Dirk, nachdem er sich mit einem Schluck des heißen Getränks gestärkt hatte, „natürlich konnte ich nicht alle Sprachen der Welt nach ‚barn‘ durchsuchen, aber etwas habe ich doch gefunden. Wie wir schon wussten, bedeutet ‚barn‘ auf Englisch ‚Scheune‘ und in den skandinavischen Sprachen ‚Kind‘. Außerdem auf Walisisch ‚Meinung‘. Darüber hinaus gibt es auch eine physikalische Einheit namens Barn, die nach dem englischen Wort für Scheune benannt ist.“

„Scheune, Kind, Meinung, physikalische Einheit – was hat Oma bloß mit BARN gemeint?“ Hanne war ratlos.

„Mach den Umschlag doch einfach auf“, schlug der praktisch denkende Dirk vor.

„Ich weiß nicht – darf ich das? Wäre Oma damit einverstanden? Er ist doch verschlossen!“

„Sie ist seit über sechzig Jahren tot! Aber wenn du es nicht möchtest, tu ihn ungeöffnet in den Schredder.“

Hanne rang mit sich. Einerseits widerstrebte es ihr, einen verschlossenen Brief zu öffnen, der nicht an sie adressiert war. Andererseits war sie neugierig – und schließlich konnte der Umschlag ja auch Geld enthalten. Endlich hatte sie sich entschieden: „Ich gehe einfach davon aus, dass BARN ‚Kind‘ bedeutet. Und ich bin ja das Kindes-Kind von Oma.“ Froh über ihr flexibles Gewissen ergriff sie den Brieföffner.

Einen einzigen Zettel zog sie aus dem Umschlag. Nachdem sie ihn stirnrunzelnd gelesen hatte, sagte sie zu Dirk:

„Ich glaube, der Brief war für ihre Haushaltshilfe und sie hat vergessen, ihn ihr zu geben. Ich schreddere ihn.“

„Aber was steht denn drin?“ Jetzt war es an Dirk, neugierig zu sein. Wortlos reichte Hanne ihm den Zettel, und er las:

„Vergessen Sie nicht zu kaufen: Brot, Apfelsaft, Rüben, Nüsse!“

4xhab ich gern gelesen

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Weißehex am 24.07.2018:

Spannend bis zum Schluss, ich war wirklich neugierig, was jetzt in dem geheimnisvollen Umschlag war. Unterhaltsame Geschichte!

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Der Zettel am Fenster
Relativitätstheorie
Die Gans, die Pute und die Ente
Vor dem Übergang
Ein Telefongespräch