Kurzgeschichten-Stories
Autor
Schreib, wie Du willst!
Startseite - Registrieren - Login - Kontakt - Impressum
FacebookMenu anzeigenMenu anzeigen
1xhab ich gern gelesen
geschrieben 2018 von Vothan.
Veröffentlicht: 06.03.2019. Rubrik: Unsortiert


An der Haustür

Walter: „Hallo Frau Müller, ich habe ein Einschreiben für ihren Mann.“
Margit: „Oh, das muss etwas wichtiges sein. Haben Sie sonst noch Post für uns.“
„JA, da sind noch zwei Briefe. Hier bitte.“
„Die Post für die anderen Leute aus dem Haus können Sie mir auch ruhig geben, die verteile ich dann.“
„Die stecke ich lieber selber in die Briefkästen.“
„Haben sie schon gehört, Herr Mayer ist jetzt alleine. Seine Frau ist ihm durchgebrannt. Und die Kleine von Oben hat schon wieder einen neuen Freund.“
„Frau Müller würden Sie mich bitte durchlassen, damit ich meine Arbeit erledigen kann.“
„Och ja, Oma Schulze ist auch verstorben, aber mit dreiundneunzig hatte sie auch ihr Alter.“
„Frau Müller ich muss wirklich an die Briefkästen.“
„Wissen Sie was mit Herrn Lehmann aus den zweiten Stock ist? Den habe ich schon seit ein paar Tagen nicht mehr gesehen.“
„Frau Müller!“ Sagte Walter noch einmal und versuchte sich gleichzeitig an Margit vorbei zu drängen.
„Nun drängen Sie doch nicht so!“ Sagte Margit beim Zurückweichen von der Haustür.
„Ich muss wirklich weitermachen Frau Müller!“
„Aber das Gestern, als der Rettungswagen und die Polizeihier im Haus waren, wissen Sie doch bestimmt. Wo wollten die überhaupt hin?“
„Frau Müller das geht mich nichts an. Guten Tag auch noch!“ Sagte Walter, tippte sich an seiner Mütze und verließ das Haus.

Kommentare zu dieser Kurzgeschichte

Einen Kommentar schreiben

geschrieben von Weißehex am 07.03.2019:
Es kann ja an mir liegen, aber mir erschließt sich die Logik nicht ganz, auch wenn die Geschichte unterhaltsam geschrieben ist. Wenn Walter aus seiner eigenen Wohnung kommt, wieso hat er dann schon Briefe für die anderen Hausbewohner dabei?




geschrieben von Christine Todsen am 07.03.2019:
Hallo Weißehex, auch ich muss grübeln. aber inzwischen verstehe ich es so: Walter, der Postbote, wohnt nicht in diesem Haus, sondern er kommt gerade durch den Hauseingang und will zu den Briefkästen gehen. Auf dem Weg dorthin wird er von Margit Müller aufgehalten... Was MIR nicht klar ist: Geht Walter zum Schluss entnervt wieder weg, OHNE die Briefe einsortiert zu haben? Vielleicht kann Vothan es uns erklären. Im Übrigen finde auch ich: unterhaltsam geschrieben!




geschrieben von Vothan am 11.03.2019:
Die Geschichte ist auf den letzten Kursus entstanden. Wir hatten einen Zettel mit mehreren Leuten bekommen, deren Charakter kurz beschrieben war. Die Geschichte habe ich ohne zu überlegen niederschreiben können.

Weitere Kurzgeschichten von diesem Autor:

Bei den Nachbarn
Wie kommen Geschichten zustande?
Einlaufen nicht nach Plan
Frust
Neulich beim Diskounter